Dienstag, 11. Juni 2024

#lunchtapas: Kohlrabi-Carpaccio

Früher nannte man den Kohlrabi den "Spargel des armen Mannes" und das stimmt insoweit, da der Kohlrabi ein feines Gemüse ist. Wir essen ihn das ganze Jahr über sehr gerne, mal roh, mal gedünstet.

Am besten kommt er zur Geltung, wenn er im Fokus steht, wie bei diesem Carpaccio. Wenn es schnell gehen muss, bereite ich die Vinaigrette, die Pinienkerne und die Schnittlauchröllchen gerne vor. Dann muss ich nur noch den Kohlrabi hobeln und mit Salz und Zucker marinieren. So steht das Essen schnell auf dem Tisch und das ist ideal für ein Mittagessen im Alltag.



für 2 Personen


2 mittelgroße Kohlrabi
3 EL Sonnenblumenkerne
1/2 Bund Schnittlauch
Parmesan
Meersalz
Zucker
Olivenöl

1 EL Sahnemeerrettich
1 TL Honig
Meersalz
schwarzer Pfeffer
2 EL Olivenöl
3 EL Apfelessig

Die Kohlrabi schälen und halbieren. Die Hälften in dünne Scheiben hobeln und mit etwas Salz und Zucker marinieren.

Die Sonnenblumenkerne in etwas Olivenöl goldbraun rösten. Den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Den Parmesan in grobe Späne hobeln.

Aus Sahnemeerrettich, Honig, Salz, Pfeffer, Olivenöl und Apfelessig eine cremige Vinaigrette rühren.

Die Kohlrabischeiben fächerförmig auf Teller legen und mit der Vinaigrette beträufeln. Danach mit Sonnenblumenkernen, Schnittlauch und Parmesan bestreuen.

Mit Brot servieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.