Donnerstag, 28. August 2014

Die China-Küche des Herrn Wu: Lammfleisch mit Zwiebeln

In meinem chinesischen Rezeptfundus aus den Kochkursen, die ich vor rund 20 Jahren besucht habe, befindet sich auch eins mit dem schönen Titel: "Schmackhaft gebratenes Lammfleisch mit süßer Bohnensauce". Es ist wirklich sehr schmackhaft und kommt mit wenig Zutaten aus. Lammfleisch aus der Keule und ein paar der typischen chinesischen Saucen und Gewürze.

Ein wenig hat mich das "Lammfleisch mit Zwiebeln" aus dem Kochbuch Die China-Küche des Herrn Wu daran erinnert. Der Unterschied besteht in den Zwiebeln, dem Einsatz von nur einer Sauce und das Fleisch kommt aus der Schulter. Im Tiefkühler schlummerte noch eine schöne Lammschulter aus der Metzgerei Kachler-Hoferer. Jens hat vor Ostern zwei Lämmer für die Metzgerei geschlachtet und weil der Bauer noch ein drittes schönes Lamm hatte, hat er es mir angeboten und ich habe die Chance sehr gerne ergriffen.

Dieses Wokgericht lässt sich genauso schnell zubereiten, wie mein bewährtes Rezept und ist ebenfalls sehr schmackhaft. Ich meine sogar, dass es etwas frischer schmeckt. Mich hat es völlig überzeugt, in der Zubereitung und im Geschmack. Wie immer habe ich die Sojasauce mit der glutenfreien Tamari ersetzt.





2 Portionen - als Beilage Reis

300 gr. Lammschulter ohne Knochen
3 mittelgroße Zwiebeln
2 rote Thai-Chili
2 Frühlingszwiebeln
1 Stängel Koriander
Rapsöl
75 ml Tamari


Die Lammschulter parieren und in feine Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und in Streifen schneiden. Die Chilis in sehr feine Ringe schneiden. Alles in einer Schüssel vermengen.

Die Frühlingszwiebeln schräg in feine Ringe schneiden. Den Koriander mit den Stängeln grob hacken. Einige Korianderblätter zur Dekoration zur Seite legen.

Das Rapsöl im Wok stark erhitzen, kurz bevor es raucht. Fleisch, Zwiebeln und Chili unter raschem Rühren und Schwenken gut anbraten. Sobald es Farbe bekommt, die Tamari zugeben und alles bei starker Hitze weiter braten, bis es sirupartig eingekocht ist. Frühlingszwiebelringe und Koriander schnell zugeben, die Hitze reduzieren und gut durchschwenken.

Alles auf einen Teller oder eine Platte geben und mit Koriander dekorieren. Als Beilage Reis.



Eine Inspiration aus Die China-Küche des Herrn Wu.
Hier geht es zur Rezension.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen