Mittwoch, 23. November 2016

Rezension: Die Küche von Tim Mälzer

Tim Mälzer polarisiert - mich auch! Trotzdem, oder genau deswegen, wollte ich mir sein aktuelles Kochbuch "Die Küche" genauer ansehen. Das Kochbuch, von dem er selbst sagt, dass es sein erstes "Best-of-Album unplugged" und sein bisher persönlichstes Kochbuch ist.




Tim Mälzer gehört zu den prominentesten Köchen in Deutschland. Ihn muss man nicht mehr ausführlich vorstellen. Deshalb hier ein kleiner Überblick: geboren in Hamburg und Ausbildung zum Koch. Erste Berufserfahrungen in London, wo er auch Jamie Oliver kennen lernte, der ihn sicher für seinen künftigen Weg inspiriert hat. Rückkehr nach Hamburg, kochte u. a. im Tafelhaus von Christian, erste Küchenchef-Position, Eröffnung des ersten Restaurants und Aufzeichnung der ersten Fernsehsendungen. Heute ist er ein sehr erfolgreicher Gastronom mit Restaurants in mehreren Städten und in unterschiedlichen Fernsehformaten zu sehen. Meine Lieblings-Koch-Sendung ist "Kitchen Impossible", wo er Spitzenköche zu den ausgefallensten Koch-Challenges herausfordert und meist auch gewinnt.

Für ein Kochbuch, das den schlichten und doch markigen Titel "Die Küche" trägt, hat es genau das richtige Format. Es ist ein dicker Wälzer, fast im DIN A4-Format, mit einem schlichten und edlen Cover. Zum Markieren des Lieblingsrezepts gibt es ein Lesebändchen.

Vorwort und grundsätzliche Aussagen, zu dem Kochstil von Tim Mälzer gehen fast ineinander über. Beides wird mit vielen Fotos von ihm und seinem Fernsehstudio-Arbeitsplatz illustriert. Dann geht es schon los mit den Rezept-Kapiteln und das Buch hat sehr viele Rezepte. Die finden sich strukturiert in "Salat", "Gemüse", "Fleisch", "Geflügel", "Fisch" und "Mehl, Eier, Milch". Dazu gibt es noch das Kapitel "Das Menü" und das ist das Einzige, was sich mir nicht erschlossen hat. Dort werden drei Rezepte zu einem sehr einfachen Menü (Salat, Pasta und Eis mit Obst) kombiniert. Da hätte ich mir gewünscht, dass aus den vorhandenen Rezepten Menüs zu unterschiedlichem Anlass vorgestellt werden. Das Register ist dreigeteilt: alle Rezepte, alle Zutaten und Techniken & Warenkunde, jeweils von A-Z.

In allen Rezeptkapiteln finden sich Erläuterungen zur Warenkunde über die Zutaten. Die Rezepte haben eine Doppelseite zur Verfügung. Auf ist das Rezeptfoto, auf der gegenüberliegenden Seite stehen die Zutatenliste, die Personenanzahl, die Zubereitungszeit und die Rezeptbeschreibung. Die Rezeptbeschreibung hat mich begeistert. Das war genauso, wie ich mir ein Rezept von einem Spitzenkoch erwarte und es leider nur selten zu finden ist. Kochen ist nicht nur Kreativität, es ist vor allem sehr viel Handwerk und Technik. Profi-Köche haben sich diese theoretischen Kenntnisse in ihrer Ausbildung erworben und sie verfügen einfach über viel mehr praktische Erfahrung als Hobbyköche. Wem es gelingt, dieses Wissen mit all seinen kleinen Kniffen, auf das Papier zu bringen, der ist ein ausgezeichneter Rezeptautor. Tim Mälzer ist Profi genug, diese Aufgabe zu delegieren. Für mich spricht es immer für die Qualität eines Kochbuchs, wenn es neben dem Lektorat auch eine eigene Rezept-Redaktion gibt.

Beim Nachkochen habe ich lange überlegt, was ich mache. Beim Lesen habe ich schon gesehen, welche sehr gute Qualität die Rezepte haben. Dann dachte ich mir, dass ich einmal Tim Mälzer "herausfordern" könnte und entschied mich für ein Gericht, das ich immer mit meiner Oma gekocht habe. Als Beilage zum Kalbsgeschnetzelten wurde ein Kartoffelkuchen empfohlen und so hatte ich auch noch die Gelegenheit etwas Neues zu kochen. Geschmacklich war es sehr gut, aber Oma hat trotzdem gewonnen :-). In dem Rezept wird das Waschen von Pilzen mit Mehl beschrieben. Diese Methode kenne ich seit rund 30 Jahren, als ich die ersten Kochkurse bei einem Küchenmeister gemacht habe. Normalerweise sind solche wichtigen Basics kaum zu finden. Das macht die Rezepttexte lang, aber nur so sind sie hilfreich, wenn alles exakt beschrieben ist. Ich habe mehrere Rezepte studiert und immer festgestellt, dass sie die Arbeitsschritte genau beschreiben und auf alles hinweisen, was wichtig ist.

Kalbsrahmgeschnetzeltes mit herzhaftem Kartoffelkuchen


















Fazit:
"Die Küche" von Tim Mälzer ist nicht nur für eingefleischte Tim-Mälzer-Fans ein Muss. Es ist ganz besonders für Hobbyköche empfehlenswert, die ihre Kenntnisse erweitern möchten oder noch am Anfang der Hobbykoch-Karriere stehen. Ich besitze einige alte Kochbücher, die ich als "Grundkochbuch" bezeichne. Dieses Buch ist DAS Grundkochbuch der aktuellen Zeit. Wer nur ein Kochbuch besitzt, um moderne Klassiker nachschlagen zu können, der sollte dieses haben.

Kommentare:

  1. Dorothée ich freue mich sehr über Deine Rezension. Dein Urteil bedeutet mir viel, weil ich schon lange und begeistert bei Dir lese. Ich habe es auch schon angeschaut und finde Du hast so Recht! Bei diesem Koch, wird sich ja gerne abgearbeitet, weil er nicht unter mangelndem Selbstbewusstsein leidet und gerne auch mal den Dampfplauderer gibt. Seine Bücher und Rezepte sind aber nicht nur solide, sondern komplett alltagstauglich. Kein Wunder seit Jahren ist dieser jeweils mit dem besten Team am Start von Stevan Paul und Oliver Trific, über Marcel Stut von E&T und jetzt Torsten Hülsmann. Man kann den Mann mögen oder nicht, aber das was hier geboten wird ist mehr als in Ordnung, weil die Rezepte schmecken und Erfolg und Motivation liefern weiter zu machen. Und hinter Jamie Oliver stehen auch Anna Jones und andere.

    Liebe Grüße aus Frankfurt Ira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ira,
      ich danke Dir ganz herzlich für Deinen ausführlichen Kommentar. Bei meinen Rezensionen verlasse ich mich ausschließlich auf meine Erfahrungen und mein persönliches Urteil. Mir ist es wichtig ein Kochbuch mit Hinblick auf die Zielgruppe zu rezensieren. Nur so ergibt das für mich einen Sinn und ich lege großen Wert darauf, dass Rezepte, die für den Hausgebrauch veröffentlicht werden, gut formuliert und gelingsicher sind. Das trifft auf "Die Küche" zu, wie es leider viel zu selten ist. Persönliche Animositäten müssen da ausgeklammert werden. Die Fans kaufen solche Bücher sowieso. Mich freut es, wenn jemand ein Kochbuch für sich entdeckt, dass er ohne meine Rezension nicht gefunden hätte. Und besonders freut es mich, wenn jemand dieses Buch in der Hand hat und meine Meinung nachvollziehen kann. Ich möchte einschätzbar für meine Leser sein, damit sie beurteilen können, ob ein Buch für sie passend ist, oder nicht.

      lg
      Dorothée

      Löschen