Donnerstag, 17. November 2016

Rezension: Love Kitchen von Eschi Fiege

Vor zwei Jahren machte ich die Bekanntschaft von Eschi Fiege, leider nur über ihr Kochbuch "Mittagstisch - Leidenschaftlich vegetarisch". Da habe ich in Erfahrung gebracht, dass sie Freunde von Freunden leidenschaftlich gerne zum Mittagessen einlädt. Dann weht ein Geschirrtuch, wie eine Fahne, über den Naschmarkt. Meine Chancen zu so einem Mittagessen sind gar nicht so schlecht. Ab und zu bin ich in Wien und zum Thema "Freunde von Freunden" fällt mir etwas ein. Es wäre mir eine große Freude und eine Ehre von ihr bewirtet zu werden. Selbstredend war ich auch auf ihr neues Kochbuch "Love Kitchen" sehr gespannt.




Eschi Fiege ist Künstlerin, Filmemacherin und begeisterte Köchin. Praktischerweise lebt sie in Wien direkt am Naschmarkt und hat so die Inspiration jeden Tag vor Augen. Der Name ihres privaten Restaurants "Love Kitchen" war der Titelgeber für ihr neues Kochbuch.

Liebhaber der Kochbücher aus dem Brandstätter Verlag, können sich darüber freuen, dass es die fast schon "klassische" Größe und Ausstattung hat. Wer auf dem Foto die Lesebändchen vermisst, den kann ich beruhigen. Es gibt zwei, sie stecken nur noch im Buch, in den Farben rosa und hellblau.

Die beiden Lesebändchen weisen schon drauf hin, es ist ein besonders liebevolles Kochbuch mit Rezepten für zwei Personen. Es soll anregen, kleine und feine Menüs zu zweit zu genießen oder auch schon gemeinsam zu kochen. So folgen die Kapitel auch dem klassischen Menü-Aufbau von "Vorspeisen", über "Hauptspeisen" zu den "Nachspeisen". Ergänzend finden wir auch noch "kleine Geheimnisse" und "Drinks".

Für jedes Rezept ist eine Doppelseite vorgesehen. Auf einer Seite das stimmungsvolle Rezeptbild, auf der gegenüber liegenden Seite die Zutatenliste mit der Rezeptbeschreibung. Die Rezepttexte sind sehr detailliert und gut zu verstehen. Die Zutaten für die Gerichte sind in gut sortierten Supermärkten erhältlich zum Nachkochen genügt eine normal ausgestattete Haushaltsküche. Für das schnelle Finden der Rezepte gibt es ein alphabetisches Register, in dem nicht nur die Rezepttitel, sondern auch einzelne Zutaten aufgelistet sind.

Ausprobieren wollte ich viele Rezepte, da mich der Stil sehr angesprochen hat. Ich mag feine Gerichte, die einfach aussehen und gerade in dieser Einfachheit liegen Charme und Herausforderung. An solche Gericht erinnert man sich noch länger und bei einem Menü für einen besonderen Menschen sollte das auch so sein. Völlig fasziniert war ich von "Jakobsmuscheln mit Blumenkohlcreme und schwarzen Johannisbeeren", aber die Saison der schwarzen Johannisbeeren war schon lange vorbei. Das werde ich nächstes Jahr kochen, da mich sehr interessiert, wie die schwarzen Johannisbeeren sich in diesem Gericht machen. So entschied ich mich für ein Lammgericht, für das man viel Salbei braucht, da der Salbei im Garten in voller Pracht steht. Zusätzlich probierte ich die feine Variation eines typisch elsässischen Aperitifs aus. Den dafür nötigen Picon habe ich schon lange hier stehen. In der Küche hat alles wunderbar geklappt und bei Tisch hat es uns sehr gut geschmeckt.




















Rebel without a cause - Amer Bière

Der klassische Bier-Aperitif aus dem Elsass, aufgepeppt mit Orange.
















Fazit:
"Love Kitchen" von Eschi Fiege ist ein sehr schönes Kochbuch, mit vielen liebevollen Details und regt nicht nur zum Nachkochen, sondern auch zum schmökern an. Hobbyköche, die Inspirationen für Menüs suchen, die sie auch gut bewältigen können, finden darin viele Anregungen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen