Sonntag, 1. Oktober 2017

Rezension: Das Sizilien Kochbuch von Andreas Hoppe und Cettina Vicenzino

Seit über 20 Jahren ist der Schauspieler Andreas Hoppe im Ludwigshafen-Tatort als Mario Kopper, Kommissar mit sizilianischen Wurzeln, zu sehen. Nicht schauspielern musste er die Liebe zur einfachen mediterranen Küche. Die hat der begeisterte Hobbykoch auch privat. Nun hat er sich einen großen Wunsch erfüllt und ist nach Sizilien gereist, um das Land, die Menschen und die Küche noch besser kennen zu lernen. Davon erzählt sein erstes Kochbuch "Das Sizilien Kochbuch".




Mit den 20 Jahren gemeinsamer Geschichte mit Mario Kopper im Gepäck und der Leidenschaft der traditionellen Küche Siziliens auf den Grund zu gehen, machte sich Andreas Hoppe auf die Reise. Er traf Menschen, die ihn mit offenen Armen aufgenommen haben und gemeinsam mit ihm sizilianische Spezialitäten gekocht und gegessen haben. So entdeckte er die Plätze und Gerichte, die er in seinem Buch verewigen wollte. Auf einer zweiten Reise begleitete ihn die renommierte Rezeptautorin und Fotografin Cettina Vicenzino. Ihr verdanken wir die vielen stimmungsvollen Fotos und die präzisen Rezepte.

Das Besondere bei dem "Sizilien Kochbuch" sind die schönen Geschichten über Land und Leute, die Andreas Hoppe ähnlich einem Reisetagebuch aufgeschrieben hat. Alle Kochbuchbegeisterten, die in ihren Kochbüchern gerne lesen, können sich so gut in die Stimmung und Atmosphäre vor Ort versetzen. Das erhöht auf jeden Fall den Reiz, die Rezepte auszuprobieren.

Zum Auftakt erzählt Andreas Hoppe in dem Kapitel "Eine Freundschaft, ein Abschied und eine Traumreise" von seiner Motivation dieses Buch zu machen. Die Rezeptkapitel orientieren sich an seinen Stationen der Reise. Angekommen in Syrakus, geht es weiter über Taormina, Calatabiano, Randazzo, Marzamemi wieder zurück nach Syrakus. Auf dieser Reise werden wir mit den kurzweilig zu lesenden Reisegeschichten mitgenommen. Daran schließen sich die, für die jeweilige Station typischen, Rezepte an. Abgerundet wird das mit je einem alphabetischen Rezeptregister in deutscher und italienischer Sprache.

Die Präsentation der Rezepte entspricht dem Standard, wie von einem sorgfältig gemachten Kochbuch zu erwarten ist. Auf einer Seite stehen Rezepttitel auf italienisch und deutsch, Zutatenliste, Personenanzahl, Zubereitungszeit und Zubereitungsanleitung. Manchmal ist auch noch ein Extra-Tipp zu finden. Das Rezeptfoto ist gleich gegenüber abgebildet. Durch die Einflüsse der Araber, Griechen und Spanier gibt es in der sizilianischen Küche viele Gerichte, die in der typischen italienischen Küche nicht zu finden sind. Es ist sehr gut gelungen, dies bei der Rezeptauswahl zu berücksichtigen. Ich habe einige Gerichte entdeckt, die ich vorher noch nicht kannte.

Die Auswahl der Rezepte für diese Rezension ist mir leicht gefallen. Auf jeden Fall wollte ich die Mandelplätzchen ausprobieren, da sie glutenfrei sind und ich aus diesem Grund sehr wenig backe. Die sind so gut angekommen, dass ich die jetzt öfter machen muss. Die gefüllten Sardinen waren mir auf diese Art bisher völlig unbekannt und sie haben mich sehr neugierig gemacht. Im Original werden sie mit Semmelbrösel gemacht. Das habe ich geändert, um eine glutenfreie Version zu bekommen und es ist problemlos gelungen. Auch wenn sie optisch bei mir nicht so schön waren, der Geschmack war wunderbar. Bei dem Schwertfisch-Carpaccio konnte ich nicht widerstehen, da ich sehr gerne Schwertfisch esse und noch lieber Mandarinen. Auch dieses Fischgericht hat uns sehr gut geschmeckt. Das Nachkochen war problemlos und die Rezepte sehr gut beschrieben. Auch bei dem handwerklichen Teil, die Sardinen auszunehmen und zu füllen, gab es keine offenen Fragen, so gut war die Beschreibung.


Carpaccio di Pesce Spada Al Mandarino
Mandarinen-Schwertfisch-Carpaccio
Sarde a Beccafico
Gefüllte Sardinen

















Paste di Mandorla
Mandelplätzchen


















Fazit:
"Das Sizilien Kochbuch" von Andreas Hoppe ist mehr, als nur eine Rezeptsammlung. Es ist eine kulinarische Reise mit Geschichten, Fotos und Rezepten in Buchform. Wer in seinen Kochbüchern gerne schmökert, kann sich hier zum Lesen und Kochen verführen lassen. Es ist für ungeübte Hobbyköche gut geeignet, da die Rezepte sehr gut beschrieben und gelingsicher sind. Auch erfahrene Hobbyköche können neue Gerichte entdecken und sich Anregungen holen.



Im September kam Andreas Hoppe nach München in das Eataly, um aus seinem Buch zu lesen und einige Gerichte zu präsentieren. Hier sind ein paar Eindrücke von der Veranstaltung.


Der Autor Andreas Hoppe mit der stv. Presseleiterin des südwest Verlags, Dr. Daniela Völker.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen