Freitag, 9. September 2011

Schokoladenküchlein

Die Rosmarinkirschen hatte ich längst eingemacht und nach dem kräftigem Hauptgang wollte ich unbedingt ein schokoladiges Dessert für das Menü Gartenglück machen.

Für den berühmten Schokokuchen mit flüssigem Kern habe ich ein bewährtes Rezept. Diesmal habe ich mich auf ein Experiment eingelassen, weil ich den Kuchen in einer besonders hübschen Form auf den Teller stellen wollte.

Üblicherweise verwende ich da die ganz einfachen Teelichtgläser von IKEA. Aber diesmal sollten es schon die hübschen kleinen WECK-Gläser sein.

Also sorgfältig die Gläser mit Butter ausstreichen und mit Zucker ausstreuen. Da es mehr Kuchenmasse werden würde, als ich brauche, sollte der Rest in die bewährten Gläser. Und weil dieser Kuchen auch wie ein megageniales Schokoladeneis schmeckt, wenn man ihn mit den Gläsern einfriert, wurden diese Gläser weder gebuttert, noch gezuckert.

Alles fing super an, die Masse war perfekt luftig-fluffig und ich füllte die schönen Gläser bis zur Hälfte, den Rest verteilte ich nach Augenmaß in die einfachen Gläser. Ab in den Ofen, Wecker stellen, zurück zu den Gästen. Als ich zurückkam, bot sich ein Bild des Grauens. Der Kuchen hat beschlossen sich selbständig aus den Gläsern zu erheben. Sprich: unten Luft und oben ein gewaltiger Kuchen, der nach links bzw. rechts kippte. Zwei sind bereits in den Ofen gestürzt. Und die einfachen Gläser? Perfekter Kuchen! Toll, die sind auch nicht gebuttert.....

Interessanterweise konnte ich sie trotzdem ganz gut stürzen. In der ganzen Hektik habe ich den Puderzucker vergessen. Bitte, den Kuchen hinterher mit Puderzucker bestäuben. Das sieht hübscher aus.

 
200 gr. dunkle Kuvertüre
150 gr. Butter, Zimmertemperatur
80 gr. Zucker
2 cl Strohrum
5 Eier, Zimmertemperatur
Prise Salz

Zucker und Butter für die Förmchen


Die Förmchen mit weicher Butter auspinseln und mit Zucker ausstreuen.

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze aufheizen.

Die Kuvertüre mit der Butter über einem Wasserbad schmelzen. Den Strohrum einrühren.

Die Eier trennen und die Eiweiß mit 40 gr. Zucker und einer Prise Salz zu einem sehr steifen Eischnee aufschlagen. Die Eigelb mit ebenfalls 40 gr. Zucker aufschlagen.

Die Butter-Kuvertüre-Mischung vorsichtig unter das aufgeschlagene Eigelb heben. Dann den Eischnee unterheben. Den Teig in die vorbereiteten Förmchen geben (max. bis zur Hälfte füllen) und bei 200 Grad für 8 bis 10 Minuten backen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.