Mittwoch, 23. November 2011

Quittensirup aus Schalen und Kernhäusern

Hier findet Ihr die ganze Quittenvielfalt.

Wenn man Gelee macht ist alles ganz einfach und kocht die Quitten mit den Schalen. Aber Gelee fällt in die Kategorie Marmelade und die kann ich nicht leiden. Und mal ganz ehrlich, wenn ihr was mit Quitten geschenkt bekommt, dann ist es doch Gelee, oder? Zur Verwendung von Gelee stelle ich Euch noch ein Gericht vor. Das ist wirklich köstlich und dafür bin ich froh, um die kleinen Geleevorräte, die ich habe.

Für die Chutneys schäle und entkerne ich die Quitten von Hand. Darin ist sehr viel Geschmack und Aroma enthalten, sie einfach in den Kompost zu geben wäre schade. Meine Empfehlung ist, daraus Sirup oder Likör zu machen. Heute gibt es den Sirup und den Likör könnt Ihr auch bei mir lesen.

1,5 kg Schalen und Kerne von Quitten
1 kg Zucker
1 TL Meersalz
750 ml trockener Weißwein
2 Liter klarer Apfelsaft



Die Quittenschalen und -kernhäuser mit Salz und Zucker in einem Topf mischen und mindestens eine Stunde stehen lassen.



Mit Wein und Apfelsaft aufgießen, alles gut vermischen und einmal aufkochen lassen.

Mindestens eine Stunde bei kleiner Hitze köcheln lassen. Dann den Sirup durch ein Sieb passieren. Ich mache das zuerst mit einem großen, groben Spitzsieb. Dann sind die groben Teile entfernt und es läuft auch schnell ab. Anschließend gieße ich den Sirup durch ein sehr feines Teesieb - so werden auch die kleinsten Schwebeteilchen entfernt.



Anschließend den Sirup erneut in einen Topf geben und erhitzen. Den kochend heißen Sirup in Twist-Off-Flaschen geben und sofort verschließen.



Den Sirup verwende ich zur Aromatisierung von Mineralwasser oder Sekt, aber auch als Sud um Quittenkompott zu kochen.

Kommentare:

  1. super tolle recycling-idee! :) danke!

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt bin ich aber schon gespannt, was du noch alles aus Quitten kochst. Unglaublich!

    AntwortenLöschen

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.