Mittwoch, 9. November 2011

Sonnen-Tomaten im Herbst

Das Wetter war heuer ganz verrückt. Bis in den tiefen Herbst Sonne und herrliche Tage, aber extrem kalte Nächte mit Frost. Da gab es kein Pardon. Die letzten Cocktailtomaten mußten gerettet werden. Im Sommer, kurz vor dem großen Regen, hatte ich schon einmal so eine Aktion und jede Menge Basis-Tomatensauce gekocht. Das wollte ich diesmal nicht wieder machen und so habe ich mit Trocknen experimentiert.



Cocktailtomaten
Meersalz
Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Thymian
Olivenöl
Backpapier


Die Cocktailtomaten vierteln und in eine Schüssel geben. Etwas Olivenöl mit Salz, Zucker und Pfeffer mischen und über die Tomaten gießen. Alles gut durchmischen.

Den Ofen auf 60 Grad Umluft einschalten. Ein Backblech mit Backpapier belegen und die Tomaten darauf verteilen. Die Thymianstengel auf die Tomaten legen. Das Blech in den Ofen schieben und die Ofentür mit einem eingeklemmten Kochlöffel etwas geöffnet lassen.



Ganz langsam trocknen lassen. Das kann sich über einen ganzen Tag hinziehen! Es ist empfehlenswert zwischendurch das nasse Backpapier auszuwechseln.



Die getrockneten Tomaten mit Olivenöl in Twist-Off-Gläser geben.



Eine Geschmacksexplosion!


Das erste Trocknen kann man durchaus in der prallen Sonne machen, wenn man sie noch zur Verfügung hat und dann erst zum "Finale" in den Backofen geben.

Kommentare:

  1. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen!!!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, die sind wirklich genial lecker und nächstes Jahr mache ich sie wieder genau SO!

    AntwortenLöschen
  3. Ich esse gerne getrocknete Tomaten.Und wenn diese in Meinem Garten fresh und reif sind mache Ich ganz viele ..trocjen.Und bewahre Sie aenlich wie Du hier.Um zu kaufen hier..fertig sind diese sooooooooo teuer;)

    AntwortenLöschen
  4. Ja Dzoli, das machst Du gut. Sie schmecken wirklich wunderbar.

    AntwortenLöschen

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.