Freitag, 30. März 2012

Koch den Vinz - Dorade jemenitisch

Am 28. Januar habe ich "Den Vinz gekocht" und hatte viel Spaß daran. Damals habe ich mir vorgenommen, ein Gericht pro Monat zu kochen - Pustekuchen. Irgendwie waren da soviele andere tolle Erlebnisse oder Gerichte.

Jetzt war ich ein bißchen streng zu mir und habe gleich noch das zweite Rezept aus dem wunderbaren Buch Wielandshöhe gekocht. Geschmeckt hat es wunderbar, beim Essen waren wir sehr nachdenklich. Wie geht es Aisch, Saleh und Abdul? Im Jemen spielt sich eine Tragödie ab und die Welt schaut weg.



für zwei Personen

1 Dorade
1 Bund Lauchzwiebeln
1 TL gemahlenen Cumin
je 1 MSP gem. Kurkuma, Cayenne, Kardamom und Piment
1 kleines Stück Ingwer
2 EL Noilly Prat
2 EL Butter
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Basmati-Reis


Die Dorade entschuppen und filetieren, die Gräten sorgfältig ziehen.

Basmati-Reis kochen.

Den Ingwer schälen und sehr fein würfeln, mit den gemahlenen Gewürzen mischen. Die Frühlingszwiebeln schräg in Ringe schneiden und in 1 EL Butter anschwenken, etwas salzen. Die Gewürze dazugeben und kurz anrösten. Mit dem Noilly Prat ablöschen. Das Gemüse herausnehmen und warm stellen.

Die Filets trockentupfen, salzen und pfeffern und in 1 EL Butter auf der Hautseite bei kleiner Hitze langsam braten. Sobald die Ränder auf der Fleischseite verfärbt sind, wenden und kurz auf der Fleischseite braten.

Den Fisch mit Reis und Gemüse anrichten.

Kommentare:

  1. das ist ein schönes, schlichtes Rezept, das mir auch gut gefällt, danke für's Mitmachen, Was die gesamten Tragödien des Nahen Ostens angeht, gebe ich Dir Recht...

    AntwortenLöschen

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.