Samstag, 31. März 2012

Lammnüsschen, weiße Polenta, Karotte, Postelein

So kurz vor Ostern möchte Peter Lamm sehen - gerne.......




Für 4 Personen

Lammnüsschen:
2 Lammhüften
Orientalisches Rosen-Zimt-Salz
Rapsöl
1 Knoblauchzehe
Fleur de Sel
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Weiße Polenta:
60 gr. Polenta
400 ml Gemüsebrühe
200 ml Milch
Stück Butter
Meersalz

Karotte:
1 Karotte
Meersalz
Zucker
Butter
Koriander
Zimt

Postelein:
Postelein
Meersalz
Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Honigessig
Olivenöl

Garnitur:
1 Zweig Rosmarin
Rapsöl
Meersalz

Lammnüßchen:
Die Lammhüften gut parieren. Parüren für einen Lammfond verwenden! Den Ofen auf 120 Grad vorheizen.
Mit dem Salz würzen und in etwas Öl, mit einer angeschlagenen Knoblauchzehe auf beiden Seiten gut anbraten. Auf ein Gitter legen und für ca. 45 Minuten in den vorgeheizten Ofen schieben. Die Kerntemperatur sollte 58 Grad betragen.

Das Fleisch kurz rasten lassen und dann in dünne Scheiben schneiden.

Weiße Polenta:
Die Gemüsebrühe aufkochen und die Polenta einrühren, langsam köcheln lassen. Gegen Mitte der Garzeit die Milch zugeben, am Ende die Butter. Instant-Polenta geht schnell, alle anderen bitte ca. 40 Minuten kochen lassen. Mit Salz abschmecken.

Karotte:
1 Karotte schälen und mit dem Sparschäler lange Streifen abschälen, mit Salz und Zucker mischen. Wenn das Gemüse Wasser gezogen hat ein Stück Butter zugeben und bei kleiner Hitze bißfest schmoren. Mit wenig Zimt und Koriander abschmecken.

Postelein:
Den Salat waschen und trocken schleudern. Aus Salz, Zucker, Pfeffer, Honigessig und Olivenöl eine Vinaigrette rühren und den Postelein damit marinieren.

Garnitur:
Die Rosmarinnadeln abzupfen und in etwas Rapsöl bei mittlerer Temperatur frittieren. Herausnehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Das Öl stärker erhitzen und die Nadeln zum zweiten Mal kurz frittieren. Herausnehmen und erneut auf das Küchenkrepp geben. Sofort salzen. Immer darauf achten, daß die Nadeln nicht verbrennen.

Das passt doch zum Blogevent von Peter und Zorra.

Blog-Event LXXVI - Lamm, ganz ohne Wolle (Einsendeschluss 15. April 2012)

Kommentare:

  1. traumhaft schön angerichtet.
    begeisterte Grüße von Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir, vielleicht kommt es Ostern auch bei Dir auf den Tisch.

      Löschen
  2. Eine enorme Farbenpracht hast Du da auf dem Teller!
    Das macht Lust auf Frühling und natürlich das Gericht.

    Mit leckeren Grüßen, Peter

    AntwortenLöschen

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.