Mittwoch, 23. Mai 2012

Spargelmenü: Jakobsmuschel mit Spargel-Rucola-Salat

Für diesen Salat in meinem Spargelmenü habe ich glutenfreie Croutons gemacht. Gerade der Knusper ist eine schöne Ergänzung für den Salat, der sich auch gut vorbereiten läßt.


8 weiße Spargel
8 grüne Spargel
4 - 5  EL glutenfreies Knödelbrot in kleinen Würfeln
1 großes Stück Butter
Meersalz
50 gr. Rucola
1 TL grober Senf
1 TL Dijon-Senf
2 TL Honig
4 EL Weißwein-Essig
2 EL Rapsöl
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
150 gr. Mozzarella

8 Jakobsmuscheln
Butter
Knoblauch
Thymian
Rosmarin
Meersalz

Das Knödelbrot in Butter rösten. Darauf achten, daß die Würfelchen rundum gut mit der Butter benetzt sind. Herausnehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen, sofort salzen.

Den weißen Spargel schälen, den grünen Spargel nur unteren Ende schälen. Die holzigen Enden abschneiden. Beide Spargelsorten bißfest dämpfen und auskühlen lassen. Ich habe den Spargel für den Salat bereits zusammen mit dem Spargel für den Hauptgang gedämpft.
Den Rucola waschen und gut abtropfen lassen. Den Mozzarella in kleine Stücke schneiden.
Für die Sauce Senf, Honig, Essig und Rapsöl mischen und mit Salz und Pfeffer würzen.


Die Jakobsmuschel mit Salz würzen. In Butter, aromatisiert mit angeschlagener Knoblauchzehe, Rosmarin und Thymian braten.

Anrichten:
Den Spargel auf die Teller legen. Rucola, Mozzarella und Croutons darüber verteilen und mit der Sauce beträufeln. Die Jakobsmuscheln dazu legen. Sofort servieren.

Kommentare:

  1. Kann ich mir ausgezeichnet vorstellen - bis auf das Knödlbrot, das gibts bei unserem Bäcker nur in Scheibchen. Kann ich mir aber geröstet auch vorstellen. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In meinem Fall ist das ganz spezielles Knödelbrot, weil ich glutenfrei kochen mußte. Falls Du nicht darauf angewiesen bist, nimmst Du einfach Toast oder Weißbrot und schneidest es in kleine Würfelchen.

      Löschen

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.