Montag, 11. Juni 2012

Pacossierte Rhabarbereis-Testreihe

Pacolino steht so schön in der Küche und selbst wenn ich ihn nicht täglich sehen würde, in meinem Hinterkopf ist er immer. Wenn es passt, dann experimentiere ich gerne mit ihm. Während der Rhabarberschwemme aus dem Bürogarten habe ich ein paar Zubereitungen ausprobiert. Zeitgleich entdeckte ich ein Paco-Eis-Basis-Rezept. Genau sowas suche ich. Ein Grundrezept das im Paco funktioniert und das ich ständig saisonal variieren kann.



Mein Versuchsaufbau:


1. Variante: rosa Rhabarbereis
100 gr. Sahne
40 gr. Traubenzucker
250 gr. Joghurt
150 gr. Rhabarber nach Hans Haas

2. Variante: weißes Rhabarbereis
100 gr. Sahne
40 gr. Traubenzucker
250 gr. Joghurt
150 gr. roh marinierter Rhabarber


Alle Zutaten im Paco-Becher verrühren und über Nacht durchfrieren.
Den Becher in den Pacojet geben und das Eis zu einer cremigen Masse rühren.


Das Ergebnis war geschmacklich toll, beide! Beim Einfrieren dachte ich mir, daß Variante 1 besser schmecken würde. Es schmeckt voller, lieblicher, aromatischer und Herr bushcook bevorzugt es. Variante 2 schmeckt spannender, säurebetonter und ist damit mein Liebling. Beide haben eine Berechtigung. Nach dem pacossieren hätte ich es mir etwas cremiger gewünscht. Das ideale Mischungsverhältnis finde ich schon noch.

Und ganz weit oben auf meinem Lernplan steht immer noch dieses Nocken-Dingens *grummel*.

Die Gedöns-Erdbeeren waren nur mit Waldmeistersirup mariniert.

Trotz des experimentellen Stadiums möchte ich es gerne beim eisgekühlten Blog-Event von Amika und Zorra vorstellen.


Blog-Event LXXVIII - EISgekühlt (Einsendeschluss 15. Juni 2012)

Kommentare:

  1. Klingt toll, Variante 1 werde ich testen ;)
    der Rhabarber ist schon alleine super lecker .

    LG Kerstin *-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne Kerstin, wenn Du es in der Eismaschine machst, kann ich Dir leider nicht sagen, wie sich die Masse dann verhält. Auf jeden Fall solltest Du den Rh. vorher pürieren und dann mit den anderen Zutaten vermengen. Bin auf Deine Erfahrungen gespannt.

      Löschen
  2. jaja, mach Du nur so weiter mit Deinem Pacolino ;-)

    AntwortenLöschen

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.