Freitag, 10. August 2012

Bürogarten-Sommerfest: gebeizter Koriander-Saibling mit Fenchelgemüse

Der gebeizte Koriander-Saibling mit Fenchelgemüse war eine Komponente des Vorspeisenbuffets beim Bürogarten-Sommerfest.



Für 16 Portionen als Vorspeise:

gebeizter Koriander-Saibling:
2 große Saiblingsfilets mit Haut
4 Bund Dill
2 TL schwarze Pfefferkörner
2 TL Korianderkörner
1 Bio-Limette
40 gr. Meersalz
60 gr. Zucker

Vom Dill die Spitzen abzupfen und fein hacken. Den Pfeffer und Koriander in einer trockenen Pfanne rösten und dann im Mörser fein zermahlen. Die Schale der Limette fein abreiben. Die vorbereiteten Zutaten mit Zucker und Salz mischen. Darauf achten, daß alles gut vermischt ist, damit der Fisch gleichmäßig gewürzt und gebeizt wird.

Den Saibling auf Gräten prüfen und diese evtl. entfernen. Den Fisch auf eine Platte oder ein Blech legen. Die Gewürzmischung auf der Fleischseite des Fischs verteilen. Den Saibling 3 - 4 Tage im Kühlschrank ruhen lassen. Vor dem Servieren die Beize mit sehr kaltem Wasser abwaschen. Den Fisch trocken tupfen und mit einem schmalen Messer in dünne Scheiben schneiden.

Fenchelgemüse:
5 kleine, zarte Fenchelknollen
3 Orangen
1 Bio-Limette
Meersalz
Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Olivenöl

Den Fenchel waschen, halbieren und den Strunk ausschneiden. Das zarte Fenchelgrün aufheben. Den Fenchel in dünne Scheiben schneiden und mit Meersalz und Zucker vermengen. Stehen lassen, bis er Wasser gezogen hat. Großzügig mit Olivenöl vermengen und mit geschlossenem Deckel bei kleiner Hitze bißfest dünsten. Auskühlen lassen.

Die Orange filetieren. Den austretenden Saft dabei in das Fenchelgemüse auffangen und den Rest der Orange auch noch mit den Händen auspressen. Die Orangenfilets mit dem Fenchel mischen. Die Schale der Limette abreiben und den Saft aufpressen. Beides zum Fenchel geben. Mit Salz, Zucker und schwarzem Pfeffer abschmecken.


Anrichten:

Das Gemüse auf einer Platte verteilen und die Saiblingsscheiben dazu anrichten. Alternativ kann das auch für eine Vorspeise als Tellergericht angerichtet werden. Die halbe Menge des Rezepts reicht dann großzügig für 6 Personen.

Kommentare:

  1. Das ist DAS Rezept für Theo. Das würde er lieben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes, ich sehe ja langsam unserer Kochplanung ins Auge...
      Laß' es uns doch ins Auge fassen, wenn er es gerne hat.

      Löschen

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.