Mittwoch, 18. Juli 2012

Waldfrieden-Sommer-Menü: Erbsen-Wasabi-Suppe mit Karottenschaum und Garnele

Der Suppengang im Menü bestand aus zwei kleinen, eher winzigen, Süppchen. Sie waren farblich und auch geschmacklich sehr unterschiedlich und harmonierten trotzdem miteinander.



Für 8 - 10 kleine Portionen

Erbsen-Wasabi-Suppe:
2 Frühlingszwiebeln
1 EL Rapsöl
1/2 L Gemüsefond
400 ml Sahne
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
400 gr. TK-Erbsen
2 EL Wasabipaste

Karottenschaum:
2 - 3 Karotten
100 ml Sahne
1 Prise Cayennepfeffer
Meersalz
1 Spritzer Zitronensaft

Knusper-Garnelen:
10 Garnelen
Kichererbsenmehl
Cornflakes
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Frittieröl


Erbsen-Wasabi-Suppe:
Die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden und im heissen Öl kurz andünsten. Den Gemüsefond und die Sahne dazugiessen, mit Salz und Pfeffer würzen und 3 Minuten kochen lassen. Die Erbsen dazugeben, die Hitze reduzieren und die Erbsen bei kleiner Temperatur weich kochen (sie dürfen nicht grau werden). Die Suppe mixen und durch ein Sieb passieren. Den Wasabi in die warme Suppe rühren.


Karottenschaum:
Die Karotten entsaften, es sollte 100 ml Saft geben. Mit der Sahne verrühren und mit Salz, Cayennepfeffer und Zitronensaft abschmecken. Die Flüssigkeit in einen isi (250 ml) geben und 1 Kapsel eindrehen. Kopfüber in den Kühlschrank geben.


Knusper-Garnelen:
Aus Kichererbsenmehl und kaltem Wasser einen Brei (die Konsistenz sollte dickflüssig sein) rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Kalt stellen und etwas quellen lassen. Die Garnelen schälen und entdarmen, auf Holzspieße stecken.

Die Cornflakes mit den Händen zerdrücken und auf einen flachen Teller geben. Die Garnelen in den Kichererbsenbrei tauchen und anschließend in den Cornflakes-Bröseln wälzen. Die Cornflakes fest andrücken.

Frittieröl erhitzen und die Garnelen darin kurz frittieren. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen.


Anrichten:
Die Suppe in Gläser füllen, den Karottenschaum aufspritzen und die Garnele auflegen.
Kleiner Tip: der Schaum kann auch auf einen Löffel gespritzt und dann von dort auf die Suppe gesetzt werden.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.