Dienstag, 17. Juli 2012

Waldfrieden-Sommer-Menü: Paprikasuppe mit Himbeergelee und Geflügel-Sate

Für den Suppengang im Waldfrieden-Sommer-Menü wollte ich ganz kleine Portionen und viele frische Aromen. Meine Wahl fiel dann auf ein Suppen-Duo mit viel Chi-Chi, aber absolut lohnenswert.



10 kleine Gläser zu ca. 100 ml

Paprikasuppe:
6 Schalotten
2 Knoblauchzehen
3 EL Olivenöl
2 gelbe Paprikaschoten
1 Prise Safran
1/2 Zimtstange
2 EL Thymianblättchen
1 Lorbeerblatt
200 ml Weißwein
200 ml Gemüsefond
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
200 ml Sahne

Himbeergelee:
400 gr. Himbeeren, gemixt und durch ein feines Sieb gestrichen
1 Blatt Gelatine in kaltem Wasser eingeweicht
1 EL Himbeeressig
1 Prise Salz
1 Prise Chili

Geflügel-Saté:
5 Hühnerbrust-Innenfilets oder ein halbes Hühnerbrustfilet
1 EL Tamari
1 EL Ahornsirup
1 EL Olivenöl
1/2 TL Kurkumapulver
je 1 gute Prise Chilipulver und Zimt
Rapsöl
Meersalz

Paprikasuppe:
Schalotten und Knoblauch schälen und sehr fein würfeln. Die Paprikaschoten entkernen und grob würfeln. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Schalotten und Knoblauch andünsten. Paprikaschoten, Gewürze und Kräuter dazugeben und mit andünsten. Mit dem Weißwein ablöschen und diesen zur Hälfte einkochen lassen. Den Gemüsefond dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und etwa 10 Minuten köcheln lassen.

Dann die Sahne beifügen und nochmals aufkochen lassen. Zimtstange und Lorbeerblatt entfernen und die Suppe fein mixen. Durch ein Sieb passieren und nochmals abschmecken. Die Suppe auf das Himbeergelee in die Gläser gießen.

Himbeergelee:
Die Himbeeren auftauen und mit dem Essig pürieren. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Das Püree erhitzen und die ausgedrückte Gelatine darin aufweichen. Das Püree durch ein Sieb streichen und mit Salz und Chili abschmecken. Das Gelee kleine Gläser füllen und über Nacht im Kühlschrank erstarren lassen.

Geflügel-Saté:
Das Fleisch parieren und in kleine Stücke schneiden. Alle Zutaten zu einer Marinade verrühren und das Fleisch ein paar Stunden darin im Kühlschrank marinieren.

Schaschlikspieße abbrechen, damit sie später in die Pfanne passen. Die Fleischstücke aufspießen und in etwas   
heißem Öl von beiden Seiten kurz braten. Mit Salz würzen. Die Spieße auf die Suppe legen.


Kommentare:

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.