Montag, 13. August 2012

Bürogarten-Sommerfest: Honig-Paprika

Dieses Paprikagericht ist ein traditionelles Rezept aus der orientalischen Küche und macht sich auch bei einem Mezze-Buffet sehr gut. Es läßt sich, wie die meisten Mezzegerichte, sehr gut vorbereiten und sollte eine vegetarische Vorspeise auf dem Vorspeisenbuffet des Bürogarten-Sommerfests werden.



Für 16 Personen als Vorspeise:

5 - 6 gelbe Paprikaschoten
1 Bio-Zitrone
1 EL Apfelessig
1,5 EL Akazienhonig
2 EL Olivenöl
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
3-4 Zweige Minze



Den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Die Paprikaschoten waschen und in die einzelnen Kammern zerteilen. Kerngehäuse wegschneiden. Die Schoten auf ein Gitter legen und das Blech darunter.

In den Ofen schieben und ca. 20 Minuten backen, bis die Haut Blasen wirft und beginnt, schwarz zu werden. Herausnehmen und sofort ein kaltes, nasses Handtuch darüber legen. Abkühlen lassen und dann die Haut entfernen. Die Paprika in mittelgroße Stücke schneiden.

Die Schale der Zitrone fein abreiben und dann den Saft auspressen. Aus Essig, Zitronensaft und -schale, Salz, Pfeffer und Honig eine Vinaigrette rühren. Wenn sich der Honig gelöst hat, das Öl darunter rühren. Die Paprikastücke mit der Vinaigrette marinieren.

Dies kann bereits am Vortag gemacht werden. Den Paprikasalat dann kalt stellen. Der Salat soll mindestens 2 Stunden ziehen.


Die Minzblätter längs in dünne Streifen schneiden und den Paprika kurz vor dem Servieren damit garnieren.

Kommentare:

  1. Ich nehme an die abgeriebene Zitronenschale soll ebenfalls in die Vinaigrette - wozu sonst die Mühe mit dem reiben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast Du Recht. Das habe ich wohl übersehen. Habe es eingefügt - danke für den Hinweis.

      Löschen

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.