Dienstag, 18. September 2012

Quinoa-Zucchini mit Vanille-Tomaten und Minzöl

Quinoa habe ich kennengelernt, als wir Gewissheit hatten, daß Herr bushcook eine Gluten-Intoleranz hat. Ich habe ihn gekauft, in allen drei Farben, weiß, rot, schwarz und ich habe ihn in allen möglichen Varianten verarbeitet. Gemocht habe ich ihn nicht.

Beim letzten Besuch im Elsaß sind wir auch wieder zu dieser wunderbaren Mühle gefahren, die alle möglichen tollen Bio-Produkte im Sortiment haben. Da habe ich mini-winzigen kleinen weißen Quinoa gekauft. So einen habe ich bei uns noch nie gefunden. Da ist sogar ein Stecknadelkopf groß dagegen. Gemocht habe ich ihn nicht.

Im Kampf gegen die Zucchini-Schwemme habe ich beschlossen sie einmal mit Quinoa zu füllen. Dafür habe ich mir extra das Heston Blumenthal Rezept für die Quinoa-Sushi heraus gekramt, um sie zu garen. Dann habe ich da noch ein bißchen verändert und was soll ich sagen: ich mag' Quinoa.


2 runde Zucchini
100 gr. Quinoa
175 ml Gemüsebrühe
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
3 Ringelblumen
1 Zweig Zitronenverbene
Rapsöl
trockener Weißwein

2 Ochsenherztomaten
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Vanilleessig (Weißweinessig mit Vanilleschote angesetzt)
Olivenöl

3 Zweige Minze
Olivenöl
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Den Quinoa für 15 Minuten in kaltem Wasser einweichen, dann in einem sehr feinen Sieb abtropfen lassen. Die Gemüsebrühe zum Kochen bringen. Salz und den Quinoa zugeben. Die Hitze auf die kleinste Stufe zurückschalten und den Quinoa mit geschlossenem Deckel für 15 Minuten garen. Dann vom Herd nehmen und weitere 5 Minuten ziehen lassen. Anschließend etwas auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Blütenblätter von der Ringelblume zupfen und die Zitronenverbene-Blätter in feine Streifen schneiden. Von den Zucchini den Deckel abschneiden und dann die Kernhäuser mit einem Löffel herausschaben.

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Die Zucchini innen und außen salzen und pfeffern und in etwas Rapsöl rundum anbraten. Den abgekühlten Quinoa mit Blüten und Kräutern mischen und in die Zucchini füllen, die Masse fest andrücken und den abgeschnittenen Deckel auflegen. Etwas Weißwein in den Topf angiessen und die Zucchini in die Flüssigkeit stellen. Den Topf mit dem Deckel verschließen und für 45 Minuten in den Ofen geben.

Die Ochsenherztomaten in Spalten schneiden. Aus Salz, Pfeffer, Essig und Öl eine Vinaigrette rühren und die Tomaten darin für ca. 30 Minuten marinieren.

Die Blätter der Minze abzupfen und in feine Streifen schneiden. In ein hohes Bechergefäß geben, mit Salz und Pfeffer würzen und Olivenöl aufgiessen. Mit dem Pürierstab sehr fein pürieren.

Kommentare:

  1. hmmm ... schon das zweite Tomaten-Vanille Rezept das mich heute anlacht :-), also etwas was ausprobiert werden will
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine sehr gute Idee. Wenn Du einmal auf den Geschmack gekommen bist, kombinierst Du Vanille immer wieder zu Tomate.

      Löschen
  2. Ich mach erstmal den Vanilleessig und nächstes Jahr dann die Zucchini ;).
    LG Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein sehr guter Plan, immer gut vorbereitet zu sein :-)

      Löschen
  3. Vanille und Tomate klingt spannend! Aber Familie Nähkästchen ist experimentierfreudig. Danke für die "Rezeptspende", der Artikel ist in Arbeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vanille und Tomate ist fast schon ein Klassiker, ich habe dafür immer einen selbstgemachten Vanilleessig im Schrank - probiere es ruhig einmal aus. Und vielen Dank, ich bin schon sehr gespannt auf Deinen Beitrag.

      Löschen

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.