Sonntag, 14. Juli 2013

Waldfrieden-Sommermenü: Garnele mit Ananas-Dip

Zum Auftakt des Waldfrieden-Sommermenüs wollte ich gerne eine frische Kleinigkeit haben, die gut zum trockenen Riesling-Sekt des Weinguts Stein passt. Da kam mir der Ananas-Dip sehr recht, den ich vor kurzem bei Stefan Marquard kennengelernt habe.





Ananasdip:
1 reife Babyananas
150 gr. Butter
1 Thai-Chili
2 Stiele Koriandergrün
Meersalz
1 Bio-Zitrone
Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Die Ananas schälen und den Strunk entfernen, dann in breite Stücke schneiden. Die Butter in einem Topf zerlassen und die Ananas bei kleiner Temperatur ganz langsam rundum braten. Leicht salzen.

Die Chili halbieren und die Kerne herauskratzen, dann in schmale Streifen schneiden. Die Korianderblätter von den Stielen zupfen. Die Schale der Zitrone fein abreiben und den Saft auspressen.

Sobald die Butter eine leichte braune Färbung hat und die Ananasstücke sehr weich sind, alles in ein hohes Gefäß geben und auskühlen lassen. Chili, Koriander, Zitronenschale und -saft zugeben und sehr fein pürieren. Es soll eine cremige Masse entstehen. Mit Salz, Zucker und Pfeffer abschmecken.

Der Dip kann einen Tag vorher vorbereitet und im Kühlschrank aufbewahrt werden. Dann muß er am nächsten Tag in einer Schüssel mit warmen Wasser erneut püriert werden, damit er wieder die cremige Konsistenz bekommt.

Die Menge reicht für 14 kleine Portionen. Zum Einfüllen in kleine Gläser, den Dip in einen Einweg-Spritzbeutel geben.


Garnelen:
28 Garnelen (pro Person 2 Stück)
Rapsöl
2 Knoblauchzehen
1 Zweig Rosmarin
1 Zweig Thymian
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Olivenöl

Das Rapsöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Angeschlagene Knoblauchzehen, Rosmarin und Thymian zugeben. Die Garnelen leicht salzen und kurz auf beiden Seiten braten. Mit Pfeffer und Olivenöl würzen.





Kommentare:

  1. Danke fürs einstellen , das muss einfach schmecken.

    Das Rezept drucke ich sofort aus.

    AntwortenLöschen

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.