Montag, 28. Oktober 2013

Jerusalem-Menü: Geschmorte Wachteln mit Aprikosen

Geschmorte Wachteln habe ich zuvor weder gekocht, noch gegessen. Das reizt mich natürlich immer und ich kann jetzt sagen, dass die geschmorten Wachteln mein Repertoire sehr erweitert haben. Besonders die kurze Garzeit überzeugt mich und ich kann mir da ganz viele Variationen auch mit mediterranen Aromen vorstellen. Eigentlich ein perfektes Schmorgericht für den Sommer.

Damit hat sich dieses Gericht gleich als Fleischgang für das Jerusalem-Menü qualifiziert.



4 Personen

4 Wachteln
1 TL Chiliflocken
1 TL Cumin
1/2 TL Fenchel
1/2 TL Meersalz
etwas schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Olivenöl
75 ml Weißwein
300 ml Geflügelbrühe
80 gr. getrocknete Aprikosen
25 gr. Rosinen
1,5 EL Zucker
1,5 EL Tamarindenpaste
2 EL Zitronensaft
5 Zweige Thymian
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

3 Stiele Koriander
5 Stiele Petersilie

Beilage: Reis mit gerösteten Pinienkernen


Die Wachteln säubern und halbieren. Den Cumin und den Fenchel in einer trockenen Pfanne rösten, etwas auskühlen lassen und fein mahlen und mit den anderen Gewürzen mischen. Die halben Wachteln in den Gewürzen wälzen und diese einreiben. Die Wachteln abgedeckt über Nacht im Kühlschrank marinieren lassen.

Die Aprikosen in Scheiben schneiden. Die Tamarindenpaste in heißem Wasser einweichen und sie anschließend durch ein Sieb streichen.

Olivenöl in einem weiten Topf erhitzen und die Wachteln salzen und rundum darin goldgelb anbraten. Die Wachteln herausheben und den Bratensatz mit dem Weißwein ablöschen. Mit der Geflügelbrühe auffüllen und Aprikosen, Rosinen, Tamarindenpaste, Thymian und Zitronensaft zugeben. Mit Salz, Zucker und Pfeffer würzen. Die Wachteln hineinlegen, sie sollten zu 3/4 in der Flüssigkeit liegen. Aufkochen lassen und zugedeckt ca. 20 Minuten bei sehr geringer Hitze garen. Die Wachteln dabei öfters wenden.

In der Zwischenzeit die Petersilien- und Korianderblätter abzupfen und hacken.

Die gegarten Wachteln im Ofen bei 80 Grad warm stellen und die Kochflüssigkeit bei mittlerer Hitze reduzieren lassen. Die Wachteln mit der Sauce überziehen und mit Koriander und Petersilie bestreuen.

Die Wachteln können auch einen Tag vorher zubereitet und die Sauce reduziert werden. Hilfreich ist es, die Sauce vorher zu passieren, einzureduzieren und dann die Aprikosen und Rosinen wieder zuzugeben. Dann die Wachteln in der Sauce erwärmen.

Als Beilage Reis mit gerösteten Pinienkernen reichen. Beim Menü habe ich den Sadri-Reis von Reishunger verwendet. Der war mir bisher unbekannt und wird als bester Reis der Welt angepriesen. Das vermag ich nicht zu beurteilen, aber es ist ein ganz wunderbarer duftender Reis, mit schönem Biss und herrlichem Aroma. Zu meinem Gericht war er perfekt.


Eine Anregung aus dem wunderschönen Kochbuch von Yotam Ottolenghi:

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.