Mittwoch, 24. September 2014

Servus-Kochbuch: Huhn in Rotwein

Huhn in Rotwein, das klingt unkompliziert und nach einem feinen Schmorgericht. Deshalb entschied ich mich für dieses Rezept aus dem neuen Servus-Kochbuch. Gekocht habe ich es schon im Februar und besonders die Sauce hat uns ganz wunderbar geschmeckt. Optisch finde ich das Hühnerfleisch zu dunkel. Das sieht man besonders deutlich an den Stellen, wo nach dem Schmoren die Haut abgenommen wurde. Es lässt sich sehr gut vorbereiten und eine schöne Idee sind die Champignons dazu. Wenn es mal schnell gehen soll, dann reichen die auch. Bei uns gab es noch ein Kartoffelpüree dazu und das hat die Sauce auch schon aufgesaugt.

Im Original-Rezept wird Räucherspeck verwendet. Der ist mir dazu zu schade, weil er nur Aromageber ist und am Ende abpassiert wird. Für solche Fälle hebe ich mir immer gerne die Schwarte auf und kann somit alles bestens verwerten. Übrigens so eine Schwarte kann man öfters verwenden. Und auch in Risotto oder Polenta gibt sie einen guten Geschmack ab.

Dieses Gericht kann ich mir auch gut in kleinen Mengen vorstellen, wenn man ein ganzes Huhn kauft und nur die Schenkel schmort. Die Brust könnte dann gebraten werden.

Die Karkasse verwende ich gleich parallel für einen Geflügelfond. Einfach beim Einkaufen eine Karotte mehr mitnehmen und mit Lauch, Zwiebeln, Pfeffer, Salz und Lorbeer aufsetzen. Wer für das Gericht nicht so viel Wein nehmen möchte, kann dann auch gleich mit der Brühe aufgießen.



für 4 Personen

1 Huhn
1 Speckschwarte
150 gr. Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2 Karotten
1/2 Lauchstange
1 EL Butter
2 EL Tomatenmark
750 ml Rotwein trocken
3 Lorbeerblätter
1/2 Bund Petersilie
2 Zweige Rosmarin
150 gr. Champignons
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Butter
Kartoffelstärke

Die Keulen und die Brüste des Huhns auslösen und jeweils halbieren. Aus der Karkasse eine gute Brühe kochen.

Den Backofen auf 160 Grad vorheizen.

Die Zwiebeln schälen und in Scheiben schneiden. (Die Schalen können für die Brühe verwendet werden.) Karotten und Lauch in Scheiben schneiden, den Knoblauch fein würfeln.

In einem Schmortopf die Speckschwarte, Zwiebeln und Knoblauch in Butter goldbraun anschwitzen. Das restliche Gemüse zugeben, leicht salzen und kurz mitrösten. Dann das Tomatenmark zugeben und mitrösten und den Rotwein zugießen. Die Hühnerstücke, Lorbeer und Kräuter zugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Zugedeckt im Ofen etwa 60 Minuten schmoren.

Das Fleisch aus der Sauce heben und die Haut abziehen. Die Sauce durch ein Sieb in einen Topf passieren und leicht reduzieren lassen. Nach Geschmack mit Butter und/oder Kartoffelstärke binden und endgültig abschmecken. Die Hühnerteile wieder einlegen, damit sie erwärmt werden.

Die Champignons putzen und je nach Größe vierteln oder halbieren. Etwas Butter in einer Pfanne erhitzen und die Champignons anbraten und gegen Ende salzen.


Eine Inspiration aus dem Servus-Kochboch. Es stellt traditionelle Rezepte aus den österreichischen Bundesländern, nach den 4 Jahreszeiten geordnet, vor.

Kommentare:

  1. Mir gefällt das Gericht und ich würde auch die volle Ladung Rotwein verwenden. Für meinen Geschmack darf die Sauce beim Hühnchen ruhig kräftig sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geschmacklich ist das wirklich schön kräftig und zu viel Rotwein kann man gar nicht in eine Sauce geben :-)

      Löschen

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.