Dienstag, 26. Mai 2015

Shrub (Orangenrum)
Das kreolische Kochbuch

Ohne meine Idee, im Buch "Das kreolische Kochbuch" rückwärts zu blättern, um die Rezepte für meine Rezension zusammen zu stellen, hätte ich dieses köstliche Getränk nie kennen gelernt. Dabei bietet es sich gerade zu an, bei der karibischen Küche auch ein paar Drinks auf den Tisch zu stellen.

Einen weiteren Vorteil hatte es auch, da sich im Tiefkühlfach des Kühlschranks noch jede Menge Orangenschalen befanden. Die wollte ich endlich einmal aufbrauchen. Also habe ich sie in einem Sieb aufgetaut und ein paar Tage trocknen lassen. Das hat ihnen sehr gut getan und sie waren wirklich staubtrocken, hatten aber noch eine hübsche Farbe.




Schale von 3 Bio-Orangen
150 gr. feiner Zucker
150 ml Wasser
400 ml weißer Rum (50 %)

Die Orangenschalen trocknen lassen. Sobald sie ganz trocken sind, in einen Mörser geben und grob zerkleinern. Die Schalenstücke in ein verschließbares Glas mit ca. 750 ml Volumen, geben.

Wasser mit dem Zucker zu einem Sirup kochen und noch heiß über die Orangenschalen geben. Den Rum zugeben und das Glas verschließen. Die Mischung 10 Tage an einem warmen, sonnigen Ort stehen lassen.

Danach für weitere 10 Tage an einem weniger warmen Ort ziehen lassen. Alles durch ein Sieb passieren und in kleinen Gläsern servieren.





Kommentare:

  1. Sieht lecker aus. Ich habe noch jede Menge abgeriebene Schale von meinen sizilianischen unbehandelten Orangen. Nehme sie oft zum Verfeinern, aber eine kleine Flasche Orangenrum ist sicher auch drin. Kann man ja auch wiederum zum Verfeinern nehmen.. Kreolisches Kochbuch klingt sowieso sehr interessant. Vielen Dank für den Tipp.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, Claudia - ich sehe schon, Du hast das Prinzip verstanden, wie man aus was feinem immer mehr machen kann :-)

      Löschen

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.