Sonntag, 9. August 2015

Tamarinden-Bananen-Barbecuesauce
Steven Raichlen: Saucen & Rubs, Marinaden & Grillbutter

Für unser Sommerfest im neuen Bürogarten wollte ich gerne eine ungewöhnliche Barbecuesauce machen. Bei der großen Auswahl konnte ich mich gar nicht entscheiden, bis ich diese aus Tamarinde und reifen Bananen entdeckte. Die hat mich sofort angesprochen, da ich die Säure der Tamarinde sehr gerne mag. Ein weiterer Vorteil dieser Sauce ist, dass sie einige Tage im Kühlschrank hält und ich sie schon ein paar Tage vorher machen konnte.

Sie lässt sich ziemlich einfach zubereiten. Nach der Schneidearbeit kocht sie sich fast von alleine. Eine kleine Herausforderung war es, an das Fruchtfleisch der Tamarinde zu kommen. Aber letztendlich hat es sehr gut funktioniert. Der Geschmack der Sauce ist schön ausgewogen süß, säuerlich und leicht scharf. Die Gäste waren sehr begeistert davon.

Die Rezension zu Steven Raichlens Barbecue Bible: Saucen & Rubs, Marinaden & Grillbutter könnt Ihr hier nachlesen.


Tamarinde gibt es in zwei Sorten: sauer und süß-sauer. Für dieses Rezept sind beide möglich, das kann man ganz nach persönlichem Geschmack entscheiden. Zuerst muss die Schale geknackt werden. Das geht ganz einfach mit den Fingern. Die gesamte Schale sorgfältig entfernen und man sieht das Fruchtfleisch, umschlossen von langen Fasern. Die Fasern laufen an einer Stelle zusammen. Diese Stelle kann man aufbrechen und die Fasern ganz einfach abziehen. Jetzt hat man das Fruchtmark mit den Kernen. Es ist fast unmöglich, das Fruchtfleisch von den Kernen zu schaben. Man gibt die Tamarinden in einen kleinen Topf und etwas Wasser dazu. Das erhitzt man und unter ständigem Rühren löst sich das Fruchtfleisch auf. Dann alles durch ein grobmaschiges Sieb passieren und zurück bleibt das Tamarindenmark.



ergibt ca. 500 ml

800 gr. Tamarinde
1 kleine Zwiebel
1 rote Thai-Chili
1/2 grüne Paprika
2 sehr reife Bananen
60 ml dunkler Rum
45 gr. dunkler Rohrzucker
60 ml Ahornsirup
30 gr. Rosinen
1/2 TL Kreuzkümmel gemahlen
1/4 TL Piment gemahlen
1/4 TL Cayennepfeffer
Meersalz
schwarzer Pfeffer frisch gemahlen

Die Tamrindenschale aufbrechen, die lange Faser abziehen und das Fruchtmark mit etwas Wasser erhitzen, bis es sich vom Kern löst. Die Masse durch ein grobmaschiges Sieb passieren.

Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Die Paprika und die Chili, entkernen und dann in feine Würfel schneiden. Die Bananen schälen, in Stücke brechen und mit einer Gabel fein zerdrücken.

Alle Zutaten zur Tamarindenpaste geben und bei mittlerer Hitze aufkochen lassen. Weitere 20 bis 30 Minuten ohne Deckel köcheln lassen, bis alle Zutaten weich sind. Die Sauce im Standmixer sehr fein pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auf Raumtemperatur abkühlen lassen und dann abgedeckt im Kühlschrank aufbewahren. Gut gekühlt hält sie ein paar Wochen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.