Mittwoch, 13. April 2016

Eine schöne Tradition:
Stefan Marquart kocht im Restaurant Schwögler

Seit irgendwas zwischen 15 und 19 Jahren kocht Stefan Marquard einmal im Jahr ein Menü im Restaurant seines Schwagers, Helmut Schwögler. Über die genaue Jahreszahl waren sich die beiden Herren nicht so ganz einig. Aber das war auch nicht so wichtig. Im Vordergrund standen die Freude an dem besonderen Abend und der Genuss.

Das ganze Schwögler-Team hat sich wieder ins Zeug gelegt, um die große Gästeschar optimal zu versorgen. Im Fokus standen bei diesem Menü einige "Marquard-Klassiker". Wer seinen Lebenslauf verfolgt hat, der weiß, dass ihn eine große Liebe zur italienischen Küche verbindet und seine erste Küchenchef-Position in der "Taverna la Vigna" hatte. Dort konnte er seine Erfahrungen, die er im Jahr zuvor, in den 12 besten italienischen Restaurants der damaligen Zeit gemacht hatte, umsetzen.

Zum Essen gab es eine Weinbegleitung vom Weingut Müller aus Österreich. Jedes Gericht und jeder Wein wurden zuvor ausführlich erklärt. Dabei ging es nicht immer ganz ernst zu. So gehört sich das für einen lockeren Abend mit Genuss.

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr. Vielleicht gibt es dann ein Menü zum 20. Jubiläum und die Anzahl der Jahre ist endlich geklärt.

Winzer Müller, Stefan Marquard, Helmut Schwögler (v.l.n.r.)

Gebeizter Waller mit Blumenkohl & Eisbeinvinaigrette
2015 Grüner Veltliner Kremser Kogl

Ribollitta mit Crostini und Mett
2014 Zweigelt Selektion

Crepinette von Rotbarbe & Meeresfrüchten mit Artischockensud
2014 Sauvignon Blanc

Wachtelbrust & Keule mit Sellerie-Panzanella-Brioche
2014 Chardonnay Mugeln Reserve

Ochsenschwanzpraline mit Kohlrabi und Sauce Tatar
2013 Cuvée Diana

Karamellisierte Ananas, gebackene Banane an Tahitivanilleeis
2013 Neuburger Therese Trockenbeerenausle

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.