Mittwoch, 16. Mai 2018

Quinoa-Kokos-Risotto mit Currybananen, Pak Choi und Hähnchen

Ich bin bekennende Qunioa-Verweigerin und kann diesen kleinen Körnern nichts abgewinnen. In meine Küche sind sie eingezogen, weil sie glutenfrei sind und somit den Speisezettel erweitern können. Meist rutscht eine offene Tüte von links nach rechts, bis ich wieder ein Rezept in einem Kochbuch entdecke und mich dafür erwärmen kann.

So ging es mir beim Durchblättern von Alexander Herrmanns aktuellem Kochbuch "Schnell mal was Gutes". Das Rezept klang interessant und das Rezeptbild sah appetitanregend aus. Verwendet wurde ein Quinoa tricolore, den ich sogar genau so in meinem Bio-Markt kaufen konnte. Sonst hätte ich einfach ein paar rote oder schwarze Körner unter den weißen Quinoa gemischt. Leider hatte das Bild wenig mit dem Rezept zu tun und ich versuche mich bei Rezensionen immer möglichst nahe ans Original zu halten. Auf dem Foto sieht es so aus, als ob das Risotto und das Gemüse einzeln zubereitet wurden. Im Rezept kommt der Pak Choi am Schluss zum Quinoa. Das würde ich nicht mehr so machen. Nicht nur optisch hat mir die Trennung besser gefallen, ich bin auch überzeugt, dass es geschmacklich besser ist. Deshalb habe ich dieses Rezept umgeschrieben und erreiche damit den gleichen Effekt: das Foto passt nicht zum Rezept.

Ich würde dieses Gericht nur noch in der veränderten Variante kochen und versuche beim nächsten Mal daran zu denken, ein neues Foto zu machen.

Meine Rezension könnt Ihr hier nachlesen.



für 2 Personen

Hähnchen:
2 Hähnchenbrustfilets mit Haut
Salz
Olivenöl

Den Backofen auf 130 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Hähnchenbrust auf beiden Seiten kräftig salzen. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch mit der Hautseite zuerst hineinlegen. Solange braten, bis die Haut schön gebräunt ist, dann wenden und auf der Fleischseite anbraten. Das Fleisch herausnehmen, auf ein Gitter legen und im Backofen 25 Minuten garen.


Quinoa-Kokos-Risotto:
2 Frühlingszwiebeln
1 TL Kokosöl
100 gr. Quinoa tricolore
Meersalz
200 ml ungesüßte Kokosmilch
1 EL Sahne
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Das Weiße der Frühlingszwiebeln in feine Würfel schneiden, das Grüne schräg in feine Scheiben.

Das Kokosöl in einem Topf erwärmen, das Weiße der Frühlingszwiebeln darin 1 Minute glasig dünsten. Quinoa dazugeben, kurz durchrühren, salzen und mit Kokosmilch und 250 ml Wasser aufgießen. Zum Kochen bringen und offen bei schwacher Hitze ca. 12 Minuten köcheln lassen. Dann das Grüne der Frühlingzwiebeln dazugeben, alles weitere 2 Minuten garen. Die Sahne einrühren, 1 Minute sämig einkochen lassen und den Quinoarisotto mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Pak Choi:
200 gr. Baby Pak Choi
Meersalz
Zucker
1 TL Kokosöl
50 ml ungesüßte Kokosmilch
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Den Stunk des Pak Choi abschneiden und die Stiele in ca.1 cm dicke Stücke schneiden. Die Blätter grob zerschneiden. Das Gemüse mit Salz und Zucker marinieren. Das Kokosöl in einem Topf erhitzen und den Pak Choi darin anbraten. Die Kokosmilch zugeben und etwas einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Bananen:
1 Banane
1 TL Butter
2 Prisen Currypulver
1 TL Honig

Die Banane schälen, halbieren und der Länge nach durchschneiden. Butter in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Bananenstücke darin, von beiden Seiten, goldbraun anbraten. Mit Curry, Honig und einer Prise Salz würzen, durchschwenken und vom Herd ziehen.


Anrichten:
1 Stängel Thai-Basilikum

Den Quinoa in die Mitte des Tellers geben und den Pak Choi an den Rand des Quinoas geben. Das Huhn aus dem Ofen nehmen und aufschneiden. Fleisch und Bananen auf den Quinoa legen und mit den abgezupften Blättern des Thai-Basilikum garnieren.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen