Freitag, 1. Juni 2018

Neuzugang in der Küche: COOK 4 ME von Krups | Werbung

Da steht er also jetzt auf meiner Arbeitsfläche in der Küche, der neue Multikocher COOK 4 ME von Krups. Er macht mich neugierig, weil ich mir anhand der Beschreibung so gar nichts vorstellen konnte. So habe ich das Angebot von Krups gerne angenommen, seine nähere Bekanntschaft zu machen. Optisch finde ich ihn sehr ansprechend. Bitte nicht lachen, aber er erinnert mich optisch an den Fluxskompensator und ich nenne ihn spontan Fluxy. Das Prinzip ist gar nicht so unähnlich. Man macht den Deckel auf, steckt was hinein und erlebt einen Zeitsprung. Dr. Emmet Brown und 
Marty McFly reisten damit in andere Zeiten, wir haben Essen schneller auf dem Tisch, als mit konventionellen Kochmethoden.

Kleiner, nicht ernst zu nehmender, Exkurs: Fluxkompensator.



Zum Auftakt habe ich mir vorgenommen, meinen Mann diesmal nicht in den Wahnsinn zu treiben. Normalerweise drücke ich bei einem neuen Gerät alle Tasten und wenn es nicht geht, dann bitte ich ihn um Hilfe. Seine erste Frage ist immer: "Hast Du die Bedienungsanweisung gelesen?" und meine Antwort ist immer: "Nein, warum?" Dann ernte ich immer einen schockierten Blick und nur dank seiner unendlichen Geduld bringt er alles wieder in Ordnung. Bei Krups haben sie das wohl geahnt und es gibt neben der ausführlichen Bedienungsanleitung so eine Art Schnelleinweisung auf einer Karte. Mit nur zwei Seiten und vielen erklärenden Fotos hat man sofort das Wichtigste verstanden.

Eingestellt wird das Gerät nach einem einfach zu verstehenden Prinzip. Man dreht am Rad, bis die richtige Auswahl im Display aufleuchtet und drückt dann "ok". Hat man sich geirrt, drückt man eine Taste, die aussieht, wie die "return-Taste" am Computer und das ist schließlich auch ihre Funktion. Beim Kochvorgang kann man sich zwischen drei Schwerpunkt-Themen entscheiden. Wählt man aus dem Programm "Zutaten", so entscheidet man sich in einem Untermenü nach Fleisch, Fisch, Gemüse und Obst oder Reis und Cerealien. Dann folgt man einfach den Anweisungen im Menü, um die Zutaten in den Topf zu geben und den Garvorgang zu starten. Für das Kochen nach den "Rezepten" hat man zusätzlich ein Heft, in dem die unterschiedlichen Gerichte aufgelistet sind. Man bereitet die Zutaten nach diesem Rezept in der gewünschten Menge (2, 4 oder 6 Personen) vor und folgt dann den Anweisungen im Display. Der Programmpunkt "Manuell" ermöglicht das "Garen unter Druck", und das "klassische Garen" als slow-cooking, warmhalten und aufwärmen. Bei den Favoriten kann man später alle gespeicherten Lieblingsrezepte schnell wieder finden.




Ich wollte möglichst viele Funktionalitäten kennen lernen und bis auf das Speichern von Favoriten habe ich auch alles ausprobiert. Zum Auftakt ging es mit dem Rezept Hähnchenbrust mit Curry aus der Liste der Hauptspeisen los. Danach habe ich die Blumenkohl-Curry-Suppe gekocht, für die man sonst einen Dampfkochtopf braucht. Um das Kochen nach Zutaten auszuprobieren, garte ich Quinoa, den ich für einen orientalischen Salat verwendet habe. Das manuelle Kochen hat mich am meisten gereizt und dafür habe ich zwei alte Rezepte aus meinem Blog ausgewählt, die ich schon seit Jahren gerne koche und gut kenne. Bei den Perlebällchen kam das Garen unter Druck zum Einsatz und beim Chili con Carne das slow cooking und das Aufwärmen. Zusätzlich habe ich noch eine Polenta gemacht und, da es leider in der Funktion Zutaten kein fertiges Rezept dafür gab, musste sie eine Mischung aus verschiedenen manuellen Funktionen über sich ergehen lassen. An dieser Stelle würde ich mich sehr freuen, wenn Krups die Polenta auch noch bei den Zutaten unter "Reis und Cerealien" aufnimmt. Gerade mit dem beschichteten Topf und den gegebenen Funktionalitäten wäre es ideal richtige Polenta darin zu garen und damit hat man auch die Möglichkeit weiße (so wie ich), rote oder schwarze Polenta problemlos zu machen. Die gibt es nämlich nicht als "Blitz-Polenta".


Hähnchenbrust mit Curry
Funktion: Rezepte

Im Rezeptbuch sind die Zutaten zu finden und auf dem Display folgt man dann der Handlungsanweisung, die gut nachzuvollziehen ist. Das Ergebnis war ein durchaus schmackhaftes Gericht mit kleinen Einschränkungen. Uns war es zuviel Sauce und sie war zu dünn. Dafür war das Fleisch erstaunlich gut gegart und nicht trocken. Da Krups Steffen Henssler als Testimonial verpflichtet hat, dem das schnelle Kochen im Blut liegt, wäre es mein Wunsch, ob er nicht einige Rezepte entwickeln könnte.





Blumenkohl-Curry-Suppe
Funktion: Manuell - Garen unter Druck

Für diese blitzschnelle Suppe empfiehlt Stefan Marquard einen Dampfkochtopf. Bei mir kam die Funktion "Garen unter Dampf" zum Einsatz und das hat super funktioniert. Es ging schnell, alles war sehr einfach und ich habe den Deckel mit einem guten und sicheren Gefühl geöffnet. Diese Funktion halte ich für die größte Stärke des Geräts und würde es einem klassischen Dampfkochtopf vorziehen.

Link zum Rezept



Gegrilltes Lammfilet mit orientalischem Quinoasalat
Funktion: Zutaten - Reis und Cerealien

Das Zubereiten von einzelnen Zutaten geht besonders schnell und einfach. Ich kann es gleich vorwegnehmen, das war der beste Quinoa, den ich je gegessen habe. Perfekt gegart und noch einen leicht körnigen Biss. Schade, dass bei der Anleitung Wasser angegeben wird. Hier würde ich sehr dafür plädieren, dass dies auf Brühe geändert wird, da das Ergebnis deutlich schmackhafter wird - ich habe es so gemacht.

Link zum Rezept




Perlebällchen
Funktion: Manuell - Garen unter Druck

Klassisch wird dieses chinesische Dim Sum in einem Garkörbchen im Wok gedämpft. Das dauert ca. 30 Minuten. Im COOK 4 ME kann man das Dämpfen in 3 Minuten erledigen. Dafür sollte man das Hackfleisch stärker würzen. Ich habe von meinem traditionellen Rezept die halbe Menge gemacht und die passt perfekt in das Garkörbchen.

Link zum Rezept






Chili con Carne
Funktion: Manuell - schmoren und slow cooking

Mein bewährtes Rezept habe ich auf 1 kg Rinderschulter reduziert. Das Anbraten im COOK 4 ME hat sehr gut funktioniert. Es war mein Plan, dann die restlichen Zutaten zuzugeben und alles langsam zu schmoren oder zu "slow-cooken". Allerdings scheint das nicht vorgesehen zu sein, da die Zeit, wie lange diese Kochfunktion möglich ist, beschränkt ist. Es ist mein Verdacht, dass der Fokus auf schnell liegt und das Garen unter Druck immer unterstützend zum Einsatz kommen sollte. So habe ich es dann auch gemacht und konnte mit dieser Funktion ein gutes Chili auf den Tisch bringen. Das Aufwärmen am nächsten Tag hat mit der gleichnamigen Funktion sehr gut funktioniert. Für mich ist es schade, dass diese slow-cooking-Funktion nicht wie ein Slow-Cooker funktioniert. Ich weiß nicht, ob es technisch so einfach zu lösen wäre, aber hier sehe ich ein gutes Potential das Gerät noch sinnvoller in der Küche einzusetzen. Dann sollte es bei dieser Funktion auch möglich sein, den Deckel zu schließen.

Link zum Rezept



weiße Polenta mit Salsiccia und Rosmarin
Funktion: slow cooking

Ich habe 200 ml Polenta mit Salz, 350 ml Gemüsebrühe und 350 ml Milch in den beschichteten Topf gegeben. Eigentlich wollte ich das Ganze mindestens 30 Minuten vor sich hin köcheln lassen. Das hat aber leider nicht funktioniert, da das Gerät sich nach kurzer Zeit immer wieder abschaltet. Ich habe es immer wieder eingeschaltet und zwischendurch noch kurz mit Druck gegart. Zum Schluss noch Butter und Parmesan dazugeben und abschmecken. Mir hat die Polenta bei der Funktion Zutaten gefehlt, da ich das Gerät mit dem beschichteten Topf ideal für das Kochen von Polenta halte.



Fazit:
Wenn ich die Wahl zwischen einem Dampfkochtopf und dem COOK 4 ME hätte, würde ich mich für letzteren entscheiden. Er ist einfach und sicher zu bedienen. Der Deckel kann ohne großen Aufwand dicht geschlossen werden und wird erst wieder geöffnet, wenn es auf dem Display angezeigt wird. Das Gerät dampft selbständig ab, beim Öffnen rinnt das Wasser vom Deckel durch ein kleines Loch in eine Auffangschale, die einfach zu entnehmen und reinigen ist. Die Dauer des Dampfvorgangs kann in Minuten eingestellt werden.

Um das Gerät optimal zu nutzen sollte es auf der Arbeitsfläche bereit stehen und nicht im Schrank verschwinden. Der Topf hat eine gute Schüttkante und kleckert nicht. Er ist beschichtet und lässt sich gut reinigen. Beim Ausschütten ist es auch von Vorteil, dass er sehr leicht ist und auch nur mit einer Hand gehalten werden kann. Die Bedienung ist einfach und selbst erklärend. Wenn man nicht mehr zurecht kommt, kann mit der return-Taste unkompliziert abgebrochen werden.



Kommentare:

  1. Mit dem Teil habe ich auch schon geliebäugelt. Yeah, der letzte Satz betreffend DSGVO!!!! Love it!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe zorra, Deine Meinung zum Fluxy würde mich sehr interessieren. Für mich war es schon ein bisserl Neuland, da ich so altmodisch koche :-).

      Löschen
    2. und noch im Abspann..... was soll man dazu sagen, wenn der Bäcker, bei dem ich seit 20 Jahren einkaufe ein DSGVO-Schild im Schaufenster hat :-)

      Löschen
  2. Im Grunde ist Krups mit diesem Gerät nur auf den Zug der Multifunktionskocher aufgesprungen. Ich habe schon länger einen Instantpot. Für mich hat er einen sehr wichtigen Vorteil, nämlich einen Innentopf aus Edelstahl. Mir gefällt, dass er flexibel programmierbar ist. Er redet zwar nicht mit mir ;-) und zeigt keine Schrift an, aber ich bin sehr zufrieden, und auf Automatikprogramme lege ich keinen großen Wert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gertrud, ich teile Deine Meinung zu den Automatikprogrammen und habe deshalb extra mehr mit den freien Funktionen gemacht. Normalerweise bevorzuge ich auch Edelstahl, habe aber extra zwei Töpfe (groß und klein), die ich für ganz bestimmte Dinge schätze. Hier sehe ich auch Vorteile beim COOK 4 ME.

      Löschen
  3. Ich konnte mir auch nichts drunter vorstellen und bin gerade auch am Üben, daher finde ich Deinen Beitrag interessant. Bisher finde ich auch die Schnellkochtopf-Dampf-Funktion am besten, da gibt es echt große Vorteile, u.a. den Topf und dass das Ding alleine vor sich hin arbeitet.

    Ach ja, das mit den Bedienungsanleitungen läuft bei uns genauso. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara, danke Dir, für Deine Anmerkung. Ich habe festgestellt, dass ich nicht geübt bin, im Umgang mit solchen Koch-Helferlein. Deshalb habe ich versucht eine Mischung aus Automatik und freiem Kochen auszuprobieren.

      Löschen
  4. Übrigens finde ich Deine 6 Punkte, was beim Kommentieren passiert, genial! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) - ich habe ALLES von Dir gespeichert und es wird ein schlimmes Ende nehmen.......

      Löschen
  5. Deine Testbercht ist sehr interessant. Wirklich schade, dass der Fluxy nicht auch noch richtig slow Cooking kann. Dann würde ich mir auch einen anschaffen, denn mit meinem Dampfkochtopf stehe ich auf Kriegsfuß. LG Sivie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silvie, vielen Dank für Deinen Kommentar. Mir hätte das auch gut gefallen, wenn man mit dem Fluxy zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen könnte.

      Löschen
  6. Ich fand deinen Testbericht für mich auch sehr interessant, da mir ein Verkäufer sagte, er würde einen Slowcooker ersetzen. dank dir bin ich schlauer!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Chris, es freut mich, dass ich Dir Informationen geben konnte, nach denen Du gesucht hast.

      Löschen

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.