Dienstag, 3. Juli 2018

Aprikosen-Gazpacho

Die Königin der Aprikosen ist die Wachauer Marille und sie ist hier in München nur schwierig zu bekommen. Das liegt auch daran, dass sie perfekt gereift sein muss und dann der Transport schwierig wird. Ich hatte das große Glück, dass ich ein paar Jahre von einer engagierten Kochfreundin profitieren konnte, die zur Saison in die Wachau zum Einkaufen gefahren ist. Da konnte ich mir das eine oder andere Kilo mitbringen lassen.

Für diese Aprikosen-Gazpacho sollten die Aprikosen perfekt gereift und süß sein. Sonst schmeckt es leider nur nach Tomate. Perfekt für den Geschmack ist dieses Spiel aus Süße der Aprikosen, Säure der Tomaten und eine klitzekleine Chili-Schärfe. Das Olivenöl sorgt für Frische und Cremigkeit. Apropos Cremigkeit: bei so einer kalten, sommerlichen Suppe stören mich kleine Bröckchen. Deshalb püriere ich so etwas im Thermomix. Wer es in einem anderen Standmixer oder mit dem Pürierstab macht, dem empfehle ich, die Masse durch ein Passiersieb zu streichen.

Die Suppe ist ziemlich dickflüssig, deshalb machen die Eiswürfel sowohl für die Temperatur, als auch für die Konsistenz Sinn. Ich verwende dafür gerne einen Eiswürfelbehälter aus dem Bar-Bereich, der das Wasser zu großen Kugeln friert. Damit das Eis oben schwimmt, ist es besser, es nachher vorsichtig ins Glas gleiten zu lassen.





für 2 Personen


350 gr. reife Aprikosen
1 kleine rote Zwiebel
1 kleine Tomate
1 TL Balsamico bianco
2 EL Olivenöl
1/2 TL Salz
1 gute Prise Chilipulver
Prise Zucker

Eiswürfel
2 Zweige Basilikum

Die Aprikosen halbieren und den Stein entfernen. Aprikosen und Tomaten grob würfeln. Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Alles mit Salz und Zucker vermengen und eine halbe Stunde ziehen lassen.

Essig und Öl dazugeben und im Thermomix sehr fein pürieren. (Bei Bedarf durch ein Sieb streichen.) Mit Salz und Chili abschmecken. Die Suppe für mindestens eine Stunde kalt stellen.

Zum Servieren in Gläser füllen, Eiswürfel dazugeben und mit Basilikum garnieren. Sofort servieren.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.