Samstag, 10. November 2018

Rezension: Basar der Düfte von Caz Hildebrand

Gewürzbücher gibt es einige in meinem Kochbuch-Regal, aber der "Basar der Düfte" ist etwas ganz besonderes. Ich habe eine große Vorliebe für arabische Ornamente und diese sind hier reichlich zu finden. Die Idee für dieses Buch hatte die Autorin, da sie die Werke aus Owen Jones' Standardwerk "Grammatik der Ornamente" den Gewürzen zuordnen und damit eine neue Betrachtung ermöglichen wollte. Dies ist ihr sehr gelungen, beim Durchblättern des Buches entdecke ich immer neue Assoziationen zwischen Gewürz und Ornament.


Caz Hildebrand lebt in London und ist dort Creative Partner einer großen Agentur für Produktdesign. In diesem Stil sind bereits ein Kochbuch über Kräuter und eines über Pasta erschienen. Sie gestaltet Kochbücher von Nigella Lawson und Yotam Ottolenghi.

Im Mittelpunkt des Buches steht die Vorstellung der einzelnen Gewürze. Dafür werden 3/4 aller Buchseiten genutzt. Die Auflistung erfolgt alphabetisch nach dem wissenschaftlichen Namen. Das macht die Suche nach einem bestimmten Gewürz etwas schwierig. Hilfreich ist die Inhaltsangabe, gleich auf den ersten Seiten, die zugleich eine Übersicht mit dem wissenschaftlichen und gebräuchlichen Namen der Gewürze ist.

Jedem Gewürz ist eine Doppelseite gewidmet. Wobei auf einer Seite die schönen Ornamente abgebildet sind. Anfangs habe ich überlegt, ob ich nicht ein Foto des Gewürzes bevorzugt hätte. Je länger ich mich mit dem Buch beschäftigt habe, desto weniger haben mir die Fotos gefehlt und desto lieber waren mir die Ornamente. Die einfach schöner anzuschauen sind und die das Nachdenken über das Gewürz anregen. Dazu gibt es auf der Textseite des Gewürzes immer einen kleinen Hinweis, weshalb die Autorin dieses Bild mit dem Gewürz kombiniert hat und das ist sehr treffend.

Die Infomationen über die Gewürze sind knapp gehalten und sehr prägnant. Neben dem einseitigen Text finden sich am Rand noch Hinweise wozu dieses Gewürz passt, wo es herkommt und was man damit ausprobieren sollte. Obwohl ich viel orientalisch koche und ausgiebig Gewürze verwende, habe ich in diesem Buch noch einiges entdeckt, was mir neu war, wie Charoli oder Zitwer.

Im Anschluss finden sich einige Rezepte für Gewürzmischungen. Da sind natürlich bekannte Mischungen, wie Curry, Ras el Hanout oder Quatre Épices dabei, aber auch Mischungen, die man nicht an jeder Ecke findet, wie Chmeli Suneli oder Recado Rojo. Diese Rezepte sind kurz und bündig, mit der Zutatenliste und der Beschreibung der Zubereitung. Zusätzlich gibt es noch Informationen, für was man die Gewürzmischung verwenden kann. Selbstverständlich haben auch die Gewürzmischungen ein eigenes Ornament, das als Band am Rand der Seite verläuft. Mir hat gut gefallen, dass von der jeweiligen Mischung eine übersichtliche Menge hergestellt wird und man sie somit auch in absehbarer Zeit aufbrauchen kann.

Für diese Rezension habe ich mich für eine unbekanntere Gewürzmischung entschieden und die jemenitische Mischung Hawaij ausprobiert. Das hat bestens funktioniert und mich sehr an meine Reise durch den Jemen erinnert.

Link zum Rezept von Hawaij



















Abschließend gibt es noch Listen über die Verwendung von Gewürzen in Kombination mit Obst oder Gemüse, Gewürzen nach Landesküche, Gewürzen nach Verwendung des Pflanzenteils, nach Geschmack, für das Wohlbefinden, für die Vorratskammer und einiges mehr.

Fazit:
"Basar der Düfte" ist ein sehr schönes Buch, das man immer wieder gerne zur Hand nimmt. Gewürzliebhabern kann man damit sicher eine große Freude machen. Es ist für Kochneulinge genauso geeignet, wie für ambitionierte Hobbyköche, wenn man sich mit der Welt der Gewürze vertraut machen möchte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.