Dienstag, 11. Dezember 2018

Salsiccia mit Feldsalat und Kartoffelknusper

Manchmal muss es eben schnell gehen und da essen wir gerne ein Gericht mit Wurst. In der Schweiz habe ich es gelernt, Hauptgerichte mit Wurst zu schätzen. Wo es bei uns hauptsächlich Weißwurst mit Breze, Wiener mit Kartoffelsalat oder Currywurst mit Pommes gibt, werden in der Schweiz richtig kreative Gerichte angeboten.

Diese Tradition wollte ich aufgreifen und ein schnelles, aber trotzdem sehr schmackhaftes Wurst-Gericht vorstellen. So etwas mache ich gerne, wenn es schnell gehen muss und das Besondere daran war für uns, dass die Kartoffeln aus dem eigenen Garten kamen. Leider habe ich nicht herausgefunden, welche Sorte es ist. Sie haben sich sozusagen eingeschlichen, weil ich verdorbene Kartoffeln in den Kompost gegeben habe und sie sich dort so prächtig entwickelt haben, dass Herr bushcook sie in ein Beet gesetzt hat. Sie hatten eine rote Schale und viel Stärke. Im Püree und gedämpft schmeckten sie uns nicht, aber gebraten wurden sie sehr knusprig und richtig aromatisch.



Salsiccia, die würzige italienische Wurst, gibt es bei uns öfter. Inzwischen wird sie mit unterschiedlichen Aromen angeboten. Wir bevorzugen die klassische Variante mit Fenchel und dazu hat uns der Spätburgunder Rosé "Pretty in Pink" von Désirée Eser sehr gut gefallen.




für 2 Personen

4 Salsiccia
Rapsöl
Butter
2 Kartoffeln
Meersalz
Feldsalat
Apfelbalsam
Olivenöl
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Die Salsiccia rundum mit einer Gabel einstechen. Das macht man, damit das Fett der Wurst austreten kann und sie somit im eigenen Fett brät. Wenig Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und die Wurst bei kleiner Hitze von allen Seiten knusprig braten.

Die Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Ein Stück Butter in einer zweiten Pfanne erhitzen, bis sie schaumig wird und die Kartoffelwürfel hineingeben. Regelmäßig schwenken und knusprig braten. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen und leicht salzen.

Den Feldsalat waschen und trocken schleudern. Aus Salz, Pfeffer, Apfelbalsam und Olivenöl eine cremige Vinaigrette rühren und den Salat damit marinieren.






Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.