Mittwoch, 14. August 2019

Munich Wine Rebels: Weintasting mit Spiel, Spaß, Flamingo und Nils Lackner auf der Alten Utting

München muss schräger werden. Dabei ist mein Eindruck, dass München schon mal deutlich schräger war und sich leider immer mehr zu einem München der "Neu-Münchner" entwickelt. Forscher der TU fordern nun, dass sich das ändern muss, wie in einem Artikel in der Süddeutschen Zeitung zu lesen war. Als Titelbild fungierte die Alte Utting und die ist nun wirklich schräg. Treu schipperte der Ausflugsdampfer auf dem Ammersee, bis sie ausgemustert wurde und vom Team um den Bahnwärter Thiel entdeckt, lieb gewonnen und auf eine Münchner Brücke gestellt wurde. Da liegt sie nun und bot vor ein paar Tagen den schönen Rahmen für eine Weinprobe mit viel Spaß, Information und natürlich Wein.



Aron Ulbrich hat es sich zur Aufgabe gemacht, dass ein Weintasting weder langweilig noch peinlich sein muss und die Munich Wine Rebels gegründet. Unter diesem Label veranstaltet er Abende an besonderen Orten, mit besonderen Weinen und einem besonderen Sommelier. Nils Lackner ist Sommelier aus Überzeugung. Irgendwas spricht dafür, dass er in seine Geburtsstadt zurück gekommen ist, der er vier Tage nach seiner Geburt Richtung Norddeutschland verlassen hat, um jetzt seinen Beitrag zur schrägen Entwicklung zu leisten. Er reist nur mit seinem Flamingokühler.....



Ansonsten ist er sehr in der realen Welt angekommen und schafft es mit einer hinreißenden Begeisterung das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Dabei vermittelt er spielend leicht Wein-Wissen zum Angeben, das man sich tatsächlich gut merken kann. Er scheint eine Vorliebe für Leoprint zu haben, da alle Damen, die etwas in dieser Richtung trugen, an diesem Abend auf die Bühne mussten, um als Anschauungsobjekt zu dienen. Sie simulierten eine Steillage oder stellten ihre Zunge ausgiebig zur Verfügung um die unterschiedlichen Zonen des Geschmacks darzustellen.


Ausgeschenkt wurden Weine von kleinen und spannenden Weingütern, darunter auch ein Weißwein aus Sylt, der Heimat von Nils Lackner. Einige der Winzer waren persönlich vor Ort und konnten ihre Philosophie kurz skizzieren. Gut, dass es zwischendurch Pizza, Stockbrot und Dips gab.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.