Freitag, 13. September 2019

fine dining in München: Jean-Michel Féret im Restaurant SEVEN AND MORE, Planegg

Manchmal kommt es vor, dass ich nach einem Restaurant-Geheimtipp in München gefragt werde. Dann war meine Standardantwort bisher, dass es in München keinen Geheimtipp gibt und jeder alles kennt. Bei unseren wöchentlichen Restaurantbesuchen bin ich jetzt doch auf einen Geheimtipp gestossen.

Unsere Reise durch die Münchner Restaurants hat uns vor ein paar Wochen an den südwestlichen Stadtrand, nach Planegg, geführt. Der Ortsteil Martinsried ist ein Zentrum der Biotechnologie. Dort ist ein spannendes Umfeld aus Campus und Gründerszene entstanden. Sofort ins Auge fällt der Hotelturm Campus at Home, ein architektonisch sehr interessanter Bau, der 2015 sogar mit einem Architekturpreis ausgezeichnet wurde. Alles ist rund und oval, es gibt keine Ecken und Kanten.

Im Erdgeschoss betreibt der französische Koch Jean-Michel Féret, zusammen mit seiner Frau Gabriele, das fine-dining-Restaurant SEVEN AND MORE. Das Ambiente ist sehr modern und stimmig zum architektonischen Gesamtkonzept. Alles ist eher sachlich schlicht gehalten, trotzdem kann man sich wohlfühlen.

Jean-Michel machte seine Kochausbildung in Frankreich und war dort bereits in der Sternegastronomie tätig. Nach einem Abstecher auf einem Kreuzfahrtschiff in den USA, ging er als Sous-Chef zu Otto Koch in das damalige Spitzenrestaurant Le Gourmet. Bevor er sich, mit seiner Frau, selbständig machte, arbeitete er bei Mario Gamba im Acquarello und in renommierten Restaurants in Grünwald und Starnberg.

Seine Heimat und seinen Werdegang merkt man der Speisekarte gleich an. Sie ist klein, aber fein. Man kann sich einzelne Gerichte aussuchen oder sich gleich mit einem Gourmet-Menü verwöhnen lassen. Der Stil ist ganz klar französisch und, was mir besonders gut gefallen hat, er zeigt viel handwerkliche Details.

Bei schönem Wetter, was bei uns leider nicht der Fall war, kann man sogar auf der eleganten Terrasse sitzen.


Oliven-Aufstrich zum Brot
Amuse: Räucherfisch-Crepes mit Schnittlauchsauce

Thunfischtatar mit Taggiasca-Olive, Knollensellerie und Garnelenconsommé

Gebackene Zucchiniblüte mit lauwarmer Eisforelle und Safranschaum

Geeiste Ratatouillegazpacho mit mariniertem Lachs auf Crouton

Atlantik Rouget barbet auf Artischocken mit Pommes Soufflée und Chorizoschaum

Rinderfilet Salers "Auvergne" mit Pfifferlingsvariation an Sauce Périgueux

Kleine Käsevariation von Ute Sturm

Millefeuille mit Crème légere à la Vanille mit Himbeeren


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.