Dienstag, 26. November 2019

fine dining in Frankfurt: Jochim Busch im Restaurant Gustav

Das Restaurant Gustav in Frankfurt bietet sich für einen entspannten Lunch genauso an, wie für ein schönes Dinner. Die Einrichtung ist schlicht und elegant. Dekoration wird sehr gezielt eingesetzt und hat meist etwas mit Essen und Trinken zu tun. So gibt es schöne Dinge zu sehen und zu entdecken, aber man fühlt sich nicht erschlagen. Der schönste Platz, um viel zu sehen und zu entdecken liegt gegenüber des Passes, der erfreulicherweise außerhalb der Küche liegt. Dort kann man den Küchenchef Jochim Busch und sein Team beobachten, wie sie mit viel Liebe zum Detail die Teller anrichten. Alles ist akkurat vorbereitet und in kleinen Plastikboxen oder Tuben aufbewahrt. Nur warme Sachen kommen frisch zubereitet direkt aus der Küche dahinter.

Ich könnte da stundenlang zusehen und freue mich bereits lange vorher auf das nächste Gericht. Nach einiger Zeit hat man auch als Gast den Ablauf intus und weiß schon, was jetzt passiert, wenn man nur den Teller sieht. Denn jedes Gericht hat seinen passenden Teller. Genauso sorgfältig wählt Jochim Busch seine Zutaten. Seine Leidenschaft ist es, Heimat kulinarisch neu zu entdecken und so ist er immer auf der Suche nach Produkten im Umland von Frankfurt. Der Guide Michelin hat seine Küche mit einem Stern ausgezeichnet.




Gebeiztes Eigelb, Spinat, Kartoffel, Verjus und knusprige Hühnerhaut

Seesaibling in fermentiertem Tomatenwasser gebeizt
gegrillte Birne und Fenchelpollen

Geschmorte Gemüsezwiebel
Pilzbrühe, Sellerie und Perlhuhnleber

Tatar von der gegrillten Karotte
Haselnuss und Bockshornklee

Gebratener Hirschrücken
Rahm, Spitzkohl, Bärlauchfrüchte und Steinklee

Sauerrahmeis
Apfel, Mohn und Rübensirup

Knusperwaffel, Rahm und Sauerkirschen





Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.