Sonntag, 12. Januar 2020

Äthiopischer Kürbiseintopf aus Ethiopia: Rezepte aus einem einzigartigen Land von Yohanis Gebreyesus

In diesem Herbst war Kürbis ein ganz großes Thema bei uns, da es unsere Kürbispflanzen im Garten sehr gut gemeint hatten. Neben fünf Butternut-Kürbissen, die eine Größe erreichten, wie ich sie im Laden noch nie gesehen habe, gab es auch zwei gigantische Muskatkürbisse. Obwohl ich einen davon verschenkt und viel eingemacht habe, gab es wochenlang Kürbis zu essen. Da kam eine Abwechslung in Form eines sehr würzigen Kürbisrezeptes natürlich sehr gelegen.

Ich bin ein großer Freund der äthiopischen Küche, die zu den wenigen Länderküchen der Erde gehört, die total eigenständig ist. Das Rezept habe ich in dem Kochbuch "Ethiopia: Rezepte aus einem einzigartigen Land" von Yohanis Gebreyesus entdeckt. Es lässt sich schnell und einfach kochen. Die typische äthiopische Gewürzmischung Berbere (die ich immer daheim habe) und der Kardamom geben ein würziges Aroma, ohne den Kürbisgeschmack zu unterdrücken. Es ist ein schönes Gericht, das besonders für die schnelle Alltagsküche geeignet ist.

Meine Rezension zum Kochbuch ist hier nachzulesen.


für 2 Personen

3 EL Rapsöl
2 rote Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 El Berbere
1 Msp. gemahlener Kardamom
500 gr. Muskatkürbis
Meersalz

Die Zwiebeln und die Knoblauchzehen schälen und in feine Würfel schneiden. Den Kürbis ebenfalls schälen, entkernen und in mittelgroße Würfel schneiden.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelnwürfeln darin bei mittlerer Hitze für 10 Minuten anschwitzen. Knoblauch, Berbere und Kardamom dazugeben und gut verrühren. Die Hitze reduzieren und alles abgedeckt für weitere 10 Minuten garen lassen. Zwischendurch umrühren und, falls die Masse zu kompakt wird, etwas Wasser dazugeben.

Dann die Kürbiswürfel dazugeben, salzen und mit 250 ml Wasser aufgießen. Den Deckel nur teilweise auf die Pfanne aufsetzen und den Kürbis für ca. 25 Minuten bei kleiner Hitze weich kochen. Zwischendurch vorsichtig umrühren. Der Kürbis sollte weich sein, aber nicht zerfallen und der Eintopf sollte sämig sein.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.