Freitag, 12. Juni 2020

fine dining in München: Max Waldhauser in der manu Weinbar

Die Restaurants in München haben die Schließung während der Corona-Pandemie unterschiedlich gut überstanden. Es gibt leider auch traurige Nachrichten von Betrieben, die wir gerne besucht haben, die nicht mehr aufsperren. Andere hatten geöffnet und aufgrund der niedrigen Gästezahlen wieder zugesperrt, da die sich die Kosten nicht tragen.

Einer unserer ersten Restaurantbesuche, nach der Zwangspause, führte uns in die manu Weinbar im Gärtnerplatz-Viertel. Das war auch das Restaurant, was wir vorher zuletzt besucht hatten. Tamás Farkas und sein Team sind ganz gut durch die Krise gekommen und freuen sich jetzt die Gäste wieder mit Essen und Getränken verwöhnen zu können.

Der Küchenchef Max Waldhauser hat die Zeit als Kreativpause genutzt und neue Gerichte entwickelt. Er ist seiner Linie treu geblieben, sich auf die Produkte und ihren Eigengeschmack zu konzentrieren. Ohne Chi-Chi, aber mit sehr feinem Geschmack schickt er seine Teller. An diesem Abend hat es uns große Freude gemacht, zu erleben, dass er sich noch einmal gesteigert hat. Das ist fine dinig, wie es sein sollte in entspannter Atmosphäre und der passenden Weinempfehlung vom netten Service.



Lachs | Tomaten | Melone | Passionsfrucht

Austern | Apfel | Rhabarber

Maishendl | Spargel | Gemüse | Kartoffel - eine glutenfreie Abwandlung zum Original-Gericht

Rind "Tataki" | Radieserl | Bohnen | Meerrettich

Schokomousse | Olivenöl | Meersalz

Rhabarber | Sauerrahm | Yuzu | Zitronenmelisse

Kokos | Mango | Orange


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.