Montag, 15. Juni 2020

Gebeizter Thunfisch, gebratener Mangold und rosa Rettichsalat

Mein Verhältnis zu Sesamöl ist etwas angespannt. Meine ersten Begegnungen mit der "asiatischen Küche" liegt über 30 Jahre zurück, als es hier in München ein paar chinesische Restaurants gab. Die Gerichte waren dem deutschen Geschmack angepasst und überall kam dieses penetrante Sesamöl zum Einsatz. Leider gibt es das auch heute noch in vielen Asia-Supermärkten zu kaufen. Dabei kann es so einen feinen Sesam-Geschmack haben, wenn es schonend verarbeitet wird.

Es lohnt sich hinzusehen, woher man sein Öl bekommt. Ich habe Glück gehabt, dass sich für mich wieder eine vertrauensvolle Quelle aufgetan hat. Sascha, vom Blog Leckermuss es sein!, hat seine Leidenschaft für gute Zutaten in eine Ölmühle gesteckt. Im Ruhrgebiet betreibt er, zusammen mit einem Freund, die Pottmühle. Verwendet werden nur Bio-Zutaten, die im Kaltpressverfahren besonders schonend zu hochwertigen Speiseölen verarbeitet werden.

Das Sesamöl hat mich inspiriert ein Rezept für gebeizten Thunfisch aus der indonesischen Küche auszuprobieren und weil es so schön war, habe ich es auch noch für die Beilagen verwendet.





Gebeizter Thunfisch:
1 kleine Zwiebel
3 EL Sesamöl
Prise Zucker
2 Thai-Chili
1 Limette
Meersalz
1 Handvoll Erdnüsse
400 gr. Thunfischfilet
5 Stängel Zitronenbasilikum

Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Einen EL von dem Sesamöl sanft erhitzen und die Zwiebelwürfel darin anschwitzen, etwas Zucker dazugeben. Die Zwiebeln auskühlen lassen.

Die Chili längs halbieren, die Kerne auskratzen und in feine Streifen schneiden. Den Saft der Limette auspressen. Alles mit den Zwiebeln und dem restlichen Sesamöl zu einer Marinade rühren. Mit dem Salz abschmecken.

Die Erdnüsse grob hacken und in einer trockenen Pfanne rösten.

Den Thunfisch in etwa 1 cm große Würfel schneiden und mit der Marinade vermengen. Die Kräuterblätter von den Stielen zupfen, in Streifen schneiden und mit dem Thunfisch mischen.

Den Thunfisch sofort servieren und mit den Erdnüssen bestreuen.


Gebratener Mangold:
1 kleiner Mangold
1 EL Sesamöl
1 Zehe Knoblauch
Meersalz
Tamari oder Sojasauce
1 Stängel Shiso

Den Mangold in Streifen schneiden, den Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Das Sesamöl sanft erhitzen und den Knoblauch darin anschwitzen. Den Mangold dazu geben und braten. Alles leicht salzen.

Die Shisoblätter abzupfen und in feine Streifen schneiden. Den Mangold mit Tamari abschmecken und abkühlen lassen, dann die Shisostreifen untermischen.


Rosa Rettichsalat:
1 roter Rettich
1 EL Reisessig
1 TL Zucker
1 Prise Salz

Den Rettich schälen, die Schale in Streifen schneiden und mit Essig, Zucker und Salz etwa eine Stunde marinieren. Den Rettich in feine Julienne hobeln. Die Marinade durch ein Sieb geben und dann den Rettich damit für 20 Minuten ziehen lassen. Dadurch bekommt er eine zarte rosa Farbe.










Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.