Dienstag, 28. Juni 2011

Radi mit Butterbrot

Im Biergarten wird der Rettich gerne kunstvoll zu Spiralen geschnitten, da gibt es ein spezielles Schneidewerkzeug. In einer meiner Schubladen ist auch eins, aber ich hoble ihn lieber frisch.


Mein Lieblingsradi wird einfach aus der Erde gezogen, gewaschen, geschält und fein gehobelt.

Dann gut gesalzen und ordentlich durchgemischt. So steht er einige Zeit. Dann mische ich ein bißchen Essig mit einem neutralen Öl und gebe etwas Pfeffer dazu. Damit mache ich den Radisalat an.






Dann noch ein paar Schnittlauchröllchen fein geschnitten und ein Butterbrot, ein richtiges Butterbrot, dazu - wunderbar.....


Kommentare:

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.