Samstag, 18. Juni 2011

Radieschenblätter-Salat mit zwei Begleitern

 Aus dem berühmten Bürogarten habe ich wundervolle knackfrische Radieschen bekommen und glücklicherweise waren die Blätter auch noch dran. Daraus mache ich gerne einen Salat und da es noch ein paar Reste als Begleiter gab, kamen eine Veggie- und Non-Veggie-Variante heraus. Letztere hat mir sogar noch besser geschmeckt.


Radieschenblätter-Salat:
Radieschenblätter
Salz
Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Tamari (wer keine Glutenintoleranz hat kann auch Sojasauce nehmen)
Thai-Fischsauce
Bio-Zitrone
Sesamöl
Shanes Oriental Gewürzmischung


Die Radieschenblätter waschen und von den Stielen zupfen. In kochendem Salzwasser kurz blanchieren und in eiskaltem Wasser abschrecken. Durch ein Sieb abgießen und gut abtropfen lassen, dabei etwas ausdrücken.

Aus Salz, Zucker, Pfeffer, Tamari, Fischsauce, Zitronenabrieb und Sesamöl ein Dressing rühren und die Radieschenblätter damit anmachen.

Shanes Oriental Gewürzmischung darüber streuen.


Veggie-Variante:
Eine Aubergine längs in dünne Scheiben schneiden und ohne Fett auf dem Kontaktgrill grillen. Mit Salz und Pfeffer bestreuen und mit dem Salat anrichten.

Non-Veggie-Variante:
Lammhüfte parieren, salzen und zuckern, in etwas Rapsöl rundum anbraten. Auf ein Gitter legen und im auf 100 Grad vorgeheizten Ofen ca. 45 Minuten garen.  Herausnehmen und etwas rasten lassen, in dünne Scheiben schneiden und mit Fleur de Sel und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.