Sonntag, 19. Juni 2011

Seesaibling, Mairübchen, Zitronenmelisse-Pesto, Pistazien




Seesaibling:
1 großes Seesaiblingsfilet
Meersalz
Zucker
Rapsöl
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Fleur de Sel

Mairübchen:
Mairübchen
Meersalz
Zucker
1 Knoblauchzehe
etwas Butter

Zitronenmelisse-Pesto:
1 Bund Zitronenmelisse
1 Bio-Zitrone
Meersalz
Zucker
Olivenöl

Pistazien:
Pistazien
Meersalz


Seesaibling:
Das Fischfilet auf Schuppen und Gräten kontrollieren. In Portionsstücke schneiden und auf der Hautseite salzen. Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und das Fischfilet auf der Hautseite anbraten. Dabei leicht nach unten drücken, damit sich der Fisch nicht wölben kann. Nur kurz braten - das Fischfleisch soll kalt bleiben. Herausnehmen und vorsichtig die Haut abziehen.

Die Haut nun alleine auf beiden Seiten knusprig braten und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Den Fisch auf beiden Seiten mit Salz und Zucker würzen und erneut in die Pfanne geben. Nicht zu lange braten, damit er glasig bleibt. Die gebratenen Filets auf der Oberseite mit Fleur de Sel und schwarzem Pfeffer bestreuen.


Mairübchen:
Die Mairübchen schälen, vierteln und in dünne Scheiben schneiden. Mit Salz und Zucker mischen, stehen lassen, bis sie Wasser gezogen haben. Die Knoblauchzehe anschlagen und mit einem Stück Butter zu den Rübchen geben.

Das Gemüse bei kleiner Hitze bißfest dünsten. Mit Salz und Zucker abschmecken.


Zitronenmelisse-Pesto:Die Zitronenschale fein abreiben und den Saft auspressen. Die Blätter der Zitronenmelisse abzupfen und in Streifen schneiden. Zitronenmelisse mit Olivenöl, Salz und etwas Zitronensaft pürieren. Dann den Abrieb zugeben. Mit Salz, Zucker und Zitronensaft abschmecken.


Pistazien:
Die Pistazien in einer trockenen Pfanne kurz rösten und salzen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.