Donnerstag, 16. August 2012

Bürogarten-Sommerfest: Coleslaw mit Birnen

Der Coleslaw sollte eine Beilage beim Bürogarten-Sommerfest werden, weil er gut zur gegrillten Ente und zu den fränkischen Bratwürstchen passt. Sowas ist schon eine Herausforderung, die hat er gut gemeistert.





Beilage für 16 Portionen:

1 kg Spitzkohl
3 große Karotten
4 Birnen
1 Bio-Limette
300 gr. Schmand
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Zucker
3 EL Mayonnaise

Mayonnaise:
1 Eigelb
1 TL scharfer Senf
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
150 ml Rapsöl
50 ml Olivenöl

Den Spitzkohl vierteln und den Strunk ausschneiden, dann mit dem Messer in feine Streifen schneiden. An den breiten Stellen, die Streifen noch halbieren. Die Karotten schälen und zu Julienne hobeln. Die Schale der Limette fein abreiben und den Saft auspressen. Die Birnen vierteln, entkernen, schälen und zu Julienne hobeln. Die Birnen-Julienne sofort mit dem Limettensaft marinieren, damit sie nicht braun werden. Alles gut vermischen.

Eigelb, Senf, Salz und Pfeffer in ein schmales Bechergefäß geben, die beiden Öle darüber gießen. Mit einem Pürierstab zur Blitzmayonnaise hochziehen. Den Schmand darunterziehen und mit Limettenschale verfeinern.

Alles Zutaten gut vermischen und den Coleslaw mindestens einen halben Tag durchziehen lassen. Dabei abgedeckt in den Kühlschrank geben.

Vor dem Servieren erneut mit Salz, Zucker und Pfeffer abschmecken.


Kommentare:

  1. Genau so einen Salat habe ich für Samstag gesucht, den werde ich machen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann bin ich schon mal gespannt, wie er bei Euch ankommt.

      Löschen
  2. richtig gut ist der Salat angekommen, war bei fast allen der Lieblingssalat des Abends, danke für das Rezept

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, es freut mich, daß der Salat geschmeckt hat.

      Löschen

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.