Mittwoch, 28. November 2012

Räucherforelle auf Kohlrabi-Püree

Dieses Rezept ist vor Jahren aus guten Zutaten entstanden, die ich im Haus hatte. Und der Besuch hat sich sehr spontan angekündigt. Was damals eine Notlösung war, ist zu einem Klassiker geworden, der auch nicht so stark an saisonale Zutaten gebunden ist.


Zutaten für 6 Portionen:

1/2  Kohlrabi
Meersalz
Zucker
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Sahne
1 Bio-Zitrone
ein Stich Butter
1 geräuchertes Forellenfilet
2 Zweige Basilikum
Rapsöl zum Frittieren

Den Kohlrabi schälen und würfeln. Das Gemüse mit Salz und Zucker gut vermischen und ca. 1 Stunde stehen lassen, bis es Wasser gezogen hat. Mit der Sahne aufgießen, der Kohlrabi sollte knapp bedeckt sein.

In der Sahne weich kochen und anschließend pürieren. Mit Salz, Pfeffer und abgeriebener Zitronenschale abschmecken. Wer will, kann auch noch ein Stückchen Butter dazugeben.

Das Püree schmeckt warm und kalt gut.

Das Rapsöl in einem kleinen Topf erhitzen und die Basilikumblätter darin frittieren. Vorsicht: kann sehr spritzen! Die Blätter auf Küchenkrepp abtropfen lassen und sofort leicht salzen.

Das Forellenfilet (es sollte Zimmertemperatur haben) in mundgerechte Stücke schneiden. Besonders gut schmeckt der Fisch, wenn man ihn im Ofen bei 100 Grad leicht erwärmt.

Das Püree auf die Vorspeisenlöffel geben, ein Stück Forellenfilet darauf legen und mit den frittierten Basilikumblättern dekorieren.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.