Freitag, 5. Juli 2013

Berlin: Steffen Sinzingers Menü in der Brasserie Faubourg

Der Plan war, rechtzeitig von der schönen Manufaktur van Blythen ins Hotel zu fahren, dort mein Patenkind zu treffen und sich umzuziehen. Berlin hatte einen anderen Plan und wegen dem Stadt-Marathon so ziemlich alle Straßen in der Innenstadt gesperrt. So fuhren wir und tausend andere auf der letzten Straße ins Zentrum. Die Details des Staus erspare ich Euch. Das arme Patenkind hat fast eine Stunde gewartet und musste dann im Vorbeifahren ins Auto springen. Wenigstens haben wir einen Parkplatz genau vor dem Hotel Concorde bekommen. Dort zeichnet Steffen Sinzinger in der Brasserie Faubourg als Küchenchef verantwortlich.

Er war so nett uns persönlich bei der Zusammenstellung des Menüs zu beraten und zu unserer großen Freude  bekamen wir die Desserts als Auswahl, jeweils in einer perfekten Mini-Portion. Bei der Vorspeise und dem Hauptgang entschieden wir uns für unterschiedliche Gerichte.

Wir verbrachten einen sehr schönen und lustigen Abend, vorzüglich gegessen haben wir natürlich auch.

Amuse - Rochenflügel

Vorspeise - Flambierte Garnele, Karotte, Bärlauch, Morcheln, Löwenzahn

Vorspeise - Gebeizter Lachs, Hummerknusper, Artischocke, Eigelb

Hauptgang - Lammrücken, Ratatouille, Orangengelee, Rote Zwiebel, Falafel

Hauptgang - Geschmorte Kalbsbacke, Entenleberterrine, Kopfsalat, Brunnenkresse, Karotte, Spargel

Rüblikuchen 2013, Traube, Rum-Limetten-Joghurteis, Mascarpone

Rhabarberparfait, Pumpernickel, Waldmeister, Rosenwassereis

Creme Caramel, Essigkaramell, Melisseneis, 2  x Erdbeere


Pralinen

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.