Dienstag, 8. August 2017

Domoda (Gambia) aus Hand in Hand - Spitzenköche und Flüchtlinge


Das Kochbuch "Hand in Hand" ist ein gemeinsames Projekt von Spitzenköchen und Flüchtlingen. Von jedem verkauften Buch werden 4.-- Euro an Flüchtlingsorganisationen gespendet. Der Schwerpunkt des Kochbuchs sind die Rezepte von 50 Spitzenköchen. Einige Flüchtlinge, aus unterschiedlichsten Ländern, haben auch ein typisches Rezept ihrer Heimat beigesteuert.

Mir war es wichtig, für meine Rezension, auch eines dieser Rezepte auszuprobieren. Ich entschied mich für ein Hühnergericht mit Tomaten und Erdnussbutter von Babou aus Gambia. Das ist ein sehr schmackhaftes und einfach zu kochendes Gericht und ganz besonders für die Alltagsküche geeignet.

Meine Rezension könnt Ihr hier nachlesen.


für 4 Personen

3 Karotten
2 Paprikaschoten
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
4 Hähnchenschenkel
Meersalz
Rapsöl
2 EL Tomatenmark
50 gr. Erdnussbutter
500 ml Hühnerbrühe
Pfeffer
Chilipulver
Reis

Karotten und Paprika waschen und in feine Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und ebenfalls fein würfeln. Die Hähnchenschenkel am Gelenk zerteilen.

Das Öl in einem weiten Topf erhitzen, das Fleisch salzen und portionsweise im heißen Fett rundum anbraten. Sobald alle Fleischstücke Farbe angenommen haben, das Fleisch herausheben und Zwiebel und Knoblauch im heißen Fett anschwitzen, dabei leicht salzen.  Anschließend Tomatenmark und Erdnussbutter hinzufügen und kurz anrösten.

Mit der Brühe aufgießen und aufkochen lassen, dann bei reduzierter Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen. Die Karotten- und Paprikawürfel hinzugeben und 10 Minuten weiter garen. Mit Salz, Pfeffer und Chilipulver abschmecken und servieren.

Dazu reicht man gekochten Reis.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.