Dienstag, 12. September 2017

Scallop Ceviche aus It's Market Day von Fabio Haebel

Jacobsmuscheln kommen bei uns selten auf den Tisch, obwohl wir sie gerne mögen. Meist brate ich sie schnell in der Pfanne. Sie schmecken uns auch roh sehr gut, dann sollte man aber darauf achten, dass man frische Exemplare bekommt.  So war es ein glücklicher Zufall, dass ich sie in der Fischtheke liegen sah und das passende Rezept in dem neuen Kochbuch "It's Market Day" von Fabio Haebel entdeckt habe.

Er bereitet die Ceviche ganz klassisch zu, mit einer salzig-sauren Marinade mit viel Limettensaft, Salz und Schärfe. Mir war die spitze Säure etwas zu viel und habe mit einer Prise Zucker dagegen gesteuert. So trifft es eher meinen Geschmack.

Meine Rezension könnt Ihr hier nachlesen.




für 4 Personen als Vorspeise


12 frische Jakobsmuscheln
2 rote Zwiebeln
Meersalz
Prise Zucker
50 ml Olivenöl
4 Limetten
2 rote Thai Chilis
1 Bund Koriander


Den Saft der Limetten auspressen und mit etwas Salz und Zucker, und dem Olivenöl verrühren. Die Zwiebeln in dünne Streifen schneiden und für eine Stunde in dem Saft ziehen lassen, dabei mehrmals kräftig durchkneten.

In der Zwischenzeit die Chilis in feine Ringe schneiden, die Blätter des Korianders abzupfen und in grobe Streifen schneiden. Die Jakobsmuscheln auslösen und das Muschelfleisch in je drei bis vier Scheiben schneiden und mit den Chiliringen zu den Zwiebeln geben. Alles gut vermengen und für ungefähr eine Stunde abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen. Dabei regelmäßig umrühren. Vor dem Servieren mit Salz abschmecken und den Koriander untermischen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.