Sonntag, 17. Juni 2018

Five-Spice-Schweinebraten mit Szechuangemüse

Dieses Gericht steht schon ewig auf meiner Liste, es endlich auszuprobieren. Es stammt aus dem Kochbuch "Die fabelhaften Rezepte der Felicitas Then", die die erste Gewinnerin der Kochshow "The Taste" im Jahr 2013 war. Bei einem Supperclub, wo sie gemeinsam mit einer Kollegin ein Menü kochte, durfte ich sie kennen lernen.

Jetzt war es endlich soweit und der würzige Schweinebauch mit dem asiatischen Gemüse kam endlich auf den Tisch.





für 4 Personen

Schweinebraten:
1 kg magerer Schweinebauch mit Schwarte
2 Knoblauchzehen
2 TL Five-Spice-Pulver
Salz
1 Zwiebel
1 daumengroßes Stück Ingwer
2 EL Sojasauce

Gemüse:
250 gr. Zuckerschoten
1 rote Paprikaschote
4 kleine Karotten
2 rote Zwiebeln
1 Glas Mini-Maiskolben 330 gr. Abtropfgewicht
1 EL Szechuanpfeffer
1 EL Sesamöl
1-2 EL Pflanzenöl
2 EL Sojasauce
1 EL Honig
Salz
1 Bund Koriander

Schweinebraten:
Den Schweinebauch der Länge nach halbieren und die Haut mit einem scharfen Messer rautenförmig einschneiden. Dabei nicht in das Fleisch schneiden. Den Knoblauch schälen, fein würfeln und zerdrücken oder durch die Knoblauchpresse drücken.

Das Schweinefleisch mit dem Five-Spice-Pulver, 1/2 TL Salz und dem Knoblauch einreiben, fest in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 2 Stunden (am besten über Nacht) im Kühlschrank ruhen lassen.

Nach der Marinierzeit die Zwiebel und den Ingwer schälen, fein hacken und auf den Boden einer großen Auflaufform geben. Die Sojasauce sowie 100 ml Wasser darauf gießen. Das Schweinefleisch aus der Folie nehmen und mit der Schwarte nach oben in die Mitte der Auflaufform geben. Die Sojasauce sowie 100 ml Wasser daraufgießen. Die Form fest mit Alufolie verschließen und das Fleisch im auf 160 Grad vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze) auf der unteren Schiene 1,5 Stunden braten.

Die Folie von der Form nehmen und die Backofentemperatur auf 200 Grad erhöhen. Den Schweinebraten mit der Bratflüssigkeit übergießen. Anschließend nochmals etwas Salz über die Kruste streuen (das entzieht ihr Feuchtigkeit und macht sie schön knusprig) und weitere 30 Minuten braten.

Wenn die Schwarte noch nicht knusprig ist, 10 Minuten vor Ende der Garzeit den Backofengrill anschalten. Dabei aber unbedingt aufpassen, dass das Fleisch nicht zu dunkel wird.

Gemüse:
Die Zuckerschoten putzen. Die Paprika halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden. Die Möhren putzen und in feine Stifte schneiden. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Scheiben schneiden. Die Maiskolben in einem kleinen Sieb abtropfen lassen. Den Szechuanpfeffer in einem Mörser zerstoßen oder vorsichtig mit einem scharfen Messer fein hacken. Das Sesamöl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Möhrenstifte darin etwa 7 Minuten anbraten. Dann die Paprika, die Zuckerschoten und die Zwiebeln, sowie das Pflanzenöl hinzufügen. Das Gemüse auf höchster Stufe zehn Minuten unter Rühren braten. Wichtig: Das Gemüse nicht weich braten, es muss knackig bleiben.
Kurz vor Ende der Garzeit den Mais hinzufügen und alles mit der Sojasauce, dem Szechuanpfeffer, 2 EL Bratensaft vom Schweinebraten und dem Honig abschmecken. Eventuell noch etwas salzen. Den Koriander fein hacken und kurz vor dem Servieren über das Gemüse geben.

Anrichten:
Den knusprigen Schweinebraten in Scheiben schneiden und mit dem Gemüse und dem Bratensaft servieren.





Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.