Donnerstag, 6. September 2018

Eingemachte Paprika aus "Blaue Stunde" von Stevan Paul

In Stevan Pauls neuestem Buch "Blaue Stunde" habe ich das Gericht "Eingelegte Paprika mit Salamibrot" gefunden. So habe ich es auch zubereitet und serviert. Das Schöne an dem Rezept ist, dass man die Paprika nicht in einer Mini-Version machen kann und deshalb Vorrat hat. Ich liebe Vorrat, wenn er so fein schmeckt und mir sofort einfällt, wie er mir das Leben erleichtern kann. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir geplant, wieder eine Woche kulinarischen Badeurlaub in Nußdorf am Attersee zu machen. Das durften wir schon im Juni erleben und hatten im 1er Beisl grandiose Abendessen. Wenn sie Mittags geöffnet haben, hatten wir auch grandiose Mittagessen, aber an den anderen Tagen waren unsere Erfahrungen leider nicht so gut. Deshalb hatte ich damals schon die Idee, irgendwelche eingemachten Dinge für die Mittagspause am See mitzunehmen. Als erstes kamen die eingelegten Paprika auf die Liste.

Meine Rezension zum Buch, aus dem das Rezept stammt, könnt Ihr hier nachlesen.


Zu der Zeit, als ich dieses Rezept ausprobiert habe, habe ich Gemüse in unterschiedlichen Varianten eingemacht und auch Rezepte für pikant eingelegtes Obst ausprobiert. Von allen diesen eingemachten Gläsern hat uns der Sud von der eingemachten Paprika am besten gefallen. Deshalb kann ich mir gut vorstellen, diesen auch anderweitig einzusetzen.

Zum endgültigen Gericht kommt man ganz einfach. Man bestreicht knusprige, dünne Baguette-Scheiben mit etwas Butter und belegt sie mit ungarischer Salami. Die Paprika kann man, je nach Größe der Brote, in Streifen schneiden und darauf geben. Schon ist es fertig.

Im Original werden Mini-Paprikas verwendet. Auf die Schnelle konnte ich nur kleine grüne Paprikaschoten bekommen, aber im Garten wuchsen gerade rote Spitzpaprika und hellgrüne Paprika heran. Da habe ich mich entschlossen diese zu nehmen und einfach etwas kleiner zu schneiden.



für ein 750 ml Glas

500 gr. Paprikaschoten unterschiedlicher Farbe
5 gr. Meersalz
5 Zweige Dill
5 Zweige Estragon
1 Knoblauchzehe
150 ml Weißweinessig
80 gr. Zucker
1 EL gelbe Senfsaat
1 TL Kümmel
1 Lorbeerblatt

zum Anrichten:
ungarische Salami
Baguette oder Weißbrot


Den Dill und den Estragon von den Stängeln zupfen. Die Paprikaschoten in Segmente schneiden und entkernen. Dann für 10 Minuten in kochendem Salzwasser blanchieren, in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen. Noch heiß, abwechselnd mit Dill und Estragon, in das Glas schichten. 

Die Knoblauchzehe schälen und in dünne Scheiben schneiden. 

In einem Topf 150 ml Wasser, Knoblauchscheiben, Essig, Zucker, Senfsaat, Kümmel, Lorbeer und Salz aufkochen und eine Minute kochen lassen. Den Sud heiß über die Paprika im Einmachglas geben. Das Glas sofort mit dem Deckel verschließen.

Alles abkühlen lassen und das Glas im Kühlschrank aufbewahren. Es hält bis zu 14 Tage und schmeckt intensiver, je länger es durchzieht.





Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.