Donnerstag, 20. September 2018

Pikanter Pfirsichsalat mit Estragon aus Kaukasis

Bei Kochbuch-Rezensionen reizt es mich immer ungewöhnliche Kombinationen auszuprobieren. So erging es mir, als ich diesen Pfirsichsalat mit Estragon, Chili und Knoblauch in dem Kochbuch "Kaukasis: Eine kulinarische Reise durch Georgien und Aserbaidschan" entdeckt habe.

Vorher konnte ich mir den Geschmack nur schwer vorstellen, aber ich finde, dass diese Kombination sogar sehr gut passt und das Pfirsicharoma interessanter macht. Das ist ein schöner sommerlicher Salat, den ich mir auch in der Kombination mit Garnelen sehr gut vorstellen kann.

Hier könnt Ihr meine Rezension nachlesen.



für 2 Personen

2 Pfirsiche
50 gr. Stachelbeeren oder Trauben oder saure Pflaumen - in Scheiben geschnitten
1/2 kleiner Bund Estragon
2 EL Zitronensaft
1/4 kleine rote Chilischote
1/2 TL Zucker
1 kleine Knoblauchzehe
Meersalzflocken
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Topping:
eine Handvoll Kürbiskerne
1/2 EL Ahornsirup
eine Messerspitze Chiliflocken
eine Prise Salz

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und die Kürbiskerne auf ein, mit Backpapier ausgelegten, Blech geben, mit dem Ahornsirup beträufeln und mit Chili und Salz bestreuen. Die Kürbiskerne 5 Minuten im 180 Grad heißen Ofen rösten. Danach abkühlen lassen.

Die Pfirsiche halbieren, den Stein entfernen und in dünne Scheiben schneiden. Die Stachelbeeren halbieren. Das Obst anrichten.

Die Estragonblättchen von den Stielen zupfen. Die Chilischote entkernen und fein würfeln. Die Knoblauchzehe schälen, leicht salzen und mit der flachen Schneide des Messers zu Mus zerreiben.

Die Estragonblättchen mit dem Zitronensaft, den Chiliwürfeln, dem Zucker, dem Knoblauch, etwas Salz und einer ordentlichen Prise Pfeffer verrühren. Das Dressing über das Obst geben und servieren. Mit dem Topping garnieren.




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.