Dienstag, 30. April 2019

Pickles aus grünen Erdbeeren

Jedes Jahr um diese Zeit sehe ich überall Rezepte für Erdbeeren. Da leuchten sie mir dann entgegen die Erdbeerkuchen in allen Variationen, die süßen Desserts mit Erdbeeren, Erdbeereis, Erdbeersorbet und sonstiges, für das man reife Erdbeeren braucht, damit es nach etwas schmeckt. Ich habe einen traditionellen Stichtag für den Erdbeerkauf und das ist der 1. Juni. An diesem Tag hat meine Mutter Geburtstag und wir läuten damit immer die Saison ein.



Ich wollte aber auch mal mitmachen, im frühzeitlichen Erdbeer-Hype und habe bei dem marokkanischen Koch Mourad Lahlou, der in San Francisco mit seiner modernen Interpretation der marokkanischen Küche einen Stern erkocht hat, das perfekte Rezept für die aktuelle Erdbeersaison entdeckt. Er verarbeitet grüne Erdbeeren zu einem Pickle. Ich habe das Rezept etwas angepasst und so gefällt es mir ausgezeichnet. Gefunden habe ich es in seinem wunderbaren Kochbuch "new moroccan".




150 gr. mittelgroße grüne Erdbeeren (mit Blattgrün)
175 ml Wasser
4 EL Apfelessig - ich verwende bevorzugt diesen
3 EL Zucker
3 TL Meersalz
2 Zweige Zitronenthymian

Diese Menge passt perfekt in zwei dieser Weck-Gläser.

Die Erdbeeren je nach Größe halbieren oder vierteln und in ein passendes Einmachglas geben. Dabei das Blattgrün und den Stiel nicht entfernen. Wasser, Essig, Zucker, Salz und Thymian einmal aufkochen und so lange köcheln lassen, bis sich Zucker und Salz aufgelöst haben. Die Erdbeeren mit der Flüssigkeit übergießen, mit Gummiringen und Deckel verschließen und bei Raumtemperatur abkühlen lassen. Anschließend im Kühlschrank aufbewahren. Dort halten sie sich für etwa 2 Tage.




Und zu was isst man das jetzt? Der Rezept-Autor empfiehlt dazu eine Geflügellebermousse. Das kann ich mir auch gut vorstellen. Ich habe das Erdbeer-Pickles mit Camembert und Garnelen probiert. Beides hat bestens harmoniert.





Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.