Freitag, 5. Juli 2019

fine dining in München: Maike Menzel im Restaurant Schwarzreiter

Das Gourmet-Restaurant Schwarzreiter, im Hotel Vier Jahreszeiten, hat seinen Namen von einer kleinen Seesaibling-Art, die im Königssee vorkommt. Angeblich war dieser Fisch das Leibgericht von König Ludwig II. Der Name soll einen ersten Eindruck vermitteln, welche Küche den Gast erwartet. Das wird auch mit "young bavarian cuisine" umschrieben.

Als gebürtige Münchnerin gehört das Hotel Vier Jahreszeiten für mich zu den wichtigsten Luxushotels der Stadt, neben dem Bayerischen Hof und dem Königshof. Und so war es für mich lange unverständlich, weshalb es kein Restaurant mit einem Michelinstern gab. Mein Eindruck war, dass dies mit der Eröffnung des Schwarzreiters das erklärte Ziel war. Es hat ein bisserl gedauert und verschiedene Küchenchefs haben sich an dieser Aufgabe versucht. Dann kam Anton Pozeg und in kürzester Zeit konnte er den Stern erobern. Er blieb nicht lange und verließ München, um in London eine neue Aufgabe anzunehmen. Geblieben ist seine Sous-Chefin Maike Menzel und zu meiner großen Freude wurde ihr das Vertrauen ausgesprochen, die Küchenleitung zu übernehmen. Damit war sie nicht nur die jüngste Sterneköchin Deutschlands, sondern auch die erste in München. Im Folgejahr verteidigte sie den Stern bravourös.

Obwohl ich die Räumlichkeiten bei unserem ersten Besuch, noch zu Zeiten von Anton Pozeg, sehr schön fand, hat sich das Hotel entschlossen viel Geld in die Hand zu nehmen und alles umzubauen. Zwischenzeitlich zog das Restaurant in einen anderen Raum des Hotels um und agiert dort als pop-up Restaurant. Wir sind schon sehr neugierig, wie es dann aussehen wird und wo die Reise hingeht. Das Menü von Maike Menzel hat uns nicht nur optisch (denn das ist das, was ich Euch zeigen kann), sondern auch geschmacklich sehr überzeugt. Dazu kam ein so netter und liebenswürdiger Service, dass der Abend ganz besonders viel Spaß gemacht hat.


Makrele
Rettich, Gurke, Apfel 

Bio-Landei
weißer Spargel, Bärlauch, braune Butter

Schweinekinn
Roscoff Zwiebeln, geräucherte Steckrübe, Linsen

Bunte Karotte
Buchweizen, Estragon, Sanddorn

Wolfsbarsch
Schnittlauch, Senf, Kohlrabi

Simmenthaler "Luma" Rind
Bohnen, Poverade, Speckknödel

Kaffee und Schokolade

Andechser Topfen
Rhabarber, Erdbeere, Pistazie

Pralinen zum Kaffee

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.