Samstag, 27. Juli 2019

Kabeljau mit Currykraut aus Heimat schmeckt am besten von Hans Jörg Bachmeier

Das aktuelle Kochbuch "Heimat schmeckt am besten" von Hans Jörg Bachmeier bedient auf genussvolle Weise meine Lieblingskategorie gepflegte Alltagsküche. Das sind Kochbücher mit Rezepten, die sich schnell im Alltag umsetzen lassen und die sehr gut schmecken. Das beste Beispiel ist dieser Kabeljau mit Currykraut. Das sieht auch noch toll aus und kommt schnell auf den Tisch. Hinterher ist die Küche schnell wieder sauber, weil alles in einem Topf gekocht wird.

Leider habe ich keinen Kabeljau mit Haut bekommen. Ohne geht es auch, man muss beim braten und wenden vorsichtig sein, dass er nicht auseinanderbricht. Leider fehlt dann auch die knusprige Haut.

Meine Rezension ist hier nachzulesen.



für 2 Personen

1/2 Spitzkohl
1 Zitronengras
2 Kabeljaufilets mit Haut (ca. je 120 Gramm)
Meersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 TL scharfes Currypulver
1 Chilischote
Rapsöl
200 ml Kokosmilch
etwas Koriander

Vom Spitzkohl die äußeren, harten Blätter entfernen und ihn längs halbieren. (Die zweite Hälfte z. B. für einen Krautsalat verwenden). Den Stunk entfernen und erneut längs halbieren.

Beim Zitronengras ebenfalls die harten Außenblätter und die obere, harte Spitze entfernen. Die Spitze kann für die Deko aufgehoben werden. Das Zitronengras flach klopfen.

Die Kabeljaufilets auf Gräten kontrollieren und ggf. in Form schneiden. Den Fisch rundum mit Salz und Pfeffer würzen und die Hautseite mit Currypulver.

Etwas Öl in einem weiten Topf erhitzen und den Fisch darin auf der Hautseite kräftig anbraten. Dann herausnehmen und zur Seite stellen. Die Spitzkohlstücke im Bratfett kräftig anbraten. Zitronengras und die ganze Chilischote hineingeben. Alles mit der Kokosmilch ablöschen und das Spitzkraut bei geschlossenem Deckel 5 Minuten schmoren.

Den Fisch (mit der Hautseite nach oben) wieder auf das Kraut legen und weitere 10 Minuten schmoren lassen. Kabeljau und das Currykraut herausnehmen und in tiefen Tellern anrichten. Die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken und in den Teller gießen. (Ggf. Zitronengras und Chili entfernen). Mit den Korianderblättern garnieren und sofort servieren.








Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.