Samstag, 17. August 2019

fine dining in München: Bernd Arold im Gesellschaftsraum

Bernd kenne ich schon länger, als er sein Restaurant gegenüber vom Münchner Hofbräuhaus hat. Er war im Team von Stefan Marquard in seinem Sternerestaurant "Drei Stuben" am Bodensee. Den Wechsel nach München ins Lenbach machte er mit und eröffnete später sein erstes eigenes Restaurant in der Augustenstraße. Als das Haus umgebaut wurde, war klar, dass er neue Geschäftsräume braucht. Fündig wurde er in der Bräuhausstraße und seit vielen Jahren sind er, sein Team und auch die Gäste dort heimisch.

Wir gehen sehr gerne dort hin und freuen uns nicht nur über die kreative Speisekarte, sondern auch ganz besonders über die tollen Menschen, die dort arbeiten. Bernd kennt beim Kochen keine Grenzen. Er mischt Fisch und Fleisch auf einem Teller. Obst wird ein pikantes Element und Gemüse zum Dessert. Ich kann nur empfehlen, dass man sich mal darauf einlassen soll. Geschmacklich war es immer eine große Freude.

Zu den absoluten Klassikern im Gesellschaftraum gehört das Pre-Dessert, bestehend aus einem Sorbet, einer Einweg-Spritze, gefüllt mit Wodka und einem Tüterl Ahoi-Brause. Wer es einmal hatte, der will es immer wieder. Seit es den Gesellschaftsraum gibt, steht es auf der Karte und das wird immer so bleiben.


Brot, Öl, Salz

Amuse: Rehschinken, Karottentatar, Frühlingsrolle mit Jakobsmuschel

Saiblings-Ceviche mit Rettich-Chutney und Bananenpüree

Geräucherte Wassermelonen-Gazpacho mit Basilikumschaum, Rindertatar und Pulpo

Rosa Reh auf Pfifferlingspüree, Kaffeekirschen und Passepierre

Sanddorn-Holler-Sorbet mit Korianderblüte auf Vanille-Gurke und Vodka Ahoj

Iberico Presa mit Artischocken-Trifolati, Ananas, Lupinen-Ravioli und gebeizter "Pistole"-Lachs

Schoko-Dattel-Schnitte mit Mango und Kakao-Kokos-Eis 
Nougat-Rosen-Mousse mit Aprikosen und Kirsch-Tonka-Parfait



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.