Freitag, 10. Juli 2020

Lachs | Spargel | Bärlauch

Die Bärlauchsaison ist kurz und meistens habe ich genau dann keine Zeit, damit zu kochen. Die Ernte ist einfach für mich, da ich ein großes Büschel im Garten habe. Heuer bin ich zum ersten Mal auf ein Rezept gestossen, um auch die Samen zu verwerten. Das macht die Saison ein bißchen länger für mich.

Die grünen, unreifen Samen werden ab Ende Mai geerntet und mit Salz in Olivenöl eingelegt. Die Bärlauchbutter ist bei mir eine schnelle Angelegenheit. Ich lasse die Butter sehr weich werden und püriere sie gemeinsam mit den Bärlauchblättern und Salz. In kleinen Portionen friere ich sie ein und habe damit beides schnell zur Hand.




Eingelegte grüne Bärlauchsamen

40 gr. Bärlauchsamen
5 gr. Salz
Olivenöl

Die grünen Samen ab Ende Mai ernten und vom Stiel schneiden. Die Samen in ein Sieb geben, mit heißem Wasser überbrühen, gut abtropfen lassen. Dann in ein Glas geben, salzen, zuschrauben, mischen und mit Olivenöl übergießen, bis sie bedeckt sind.

Im Kühlschrank lagern.

Auch der schwarze, vollreife Samen kann getrocknet und in der Pfeffermühle verwendet werden.



Lachs | Spargel | Bärlauch
für 2 Personen

300 gr. Lachsloin
Meersalz
Olivenöl
eingelegte grüne Bärlauchsamen

Den Backofen auf 80 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Lachs halbieren und auf beiden Seiten mit Olivenöl einstreichen und leicht salzen. Die Lachsstücke auf ein Gitter legen und bei 80 Grad für ca. 30 Minuten in den Ofen geben.

Die gegarten Lachsstücke mit Bärlauchsamen garnieren.


1 Bund Wildspargel
Meersalz
Olivenöl

Den Wildspargel waschen, trocken tupfen und die Stiele kürzen. Reichlich Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Wildspargel darin schwenken, mit Salz würzen.


3 Kartoffeln
Bärlauchbutter
(bei Bedarf: Butter)
Meersalz

Die Kartoffeln über Salzwasser dämpfen, schälen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Mit Bärlauchbutter und Butter zu einem Püree rühren und mit Salz abschmecken.






Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was passiert, wenn Du hier einen Kommentar hinterlässt?
1. Ich freue mich darüber.
2. Ich versuche ihn in den nächsten Tagen zu beantworten.
3. Dein Kommentar und Dein Kontakt wird gespeichert. Das ist ein Standard von Blogger, dem Tool, das ich nutze, um diesen Blog zu schreiben.
4. Ich mache sonst nichts. Die Kommentare stehen einfach so unter dem Blog-Beitrag.
5. Wenn Du das nicht willst, nimm' einfach die Finger von der Tastatur.
6. Ich verkaufe keine Daten, ich mache keine Auswertungen damit und ich lösche nichts. Ich lebe ein ganz normales Leben und habe Freude am Kochen und am Teilen meiner Erfahrungen. Für alles andere habe ich keine Zeit, keine Nerven und keine Erfahrung.